Kommentar | Editorial

Zurück

Der Treiber

Dr. Joachim Bengelsdorf

Sorry, liebe Wettbewerber aus den anderen Kooperationen, es muss an dieser Stelle einfach mal festgestellt werden: Die Hagebau macht einen guten Job und ist in vielen - nicht in allen! - Bereichen ein Entwicklungstreiber. Ich weiß, dass ich auf diese Aussage Reaktionen erhalten werde, aber da muss ich wohl durch.

Wenn ich mich an meine Aufenthalte vor über 15 Jahren in Soltau erinnere, dann liegen Welten zwischen dem, was ich damals in der Heide vorfand, und dem, wie sich die Kooperation mitsamt ihrer Zentrale heutzutage präsentiert: moderne Fachmarktkonzepte, neue Einzelhandelssysteme, optimierte Zentrallagerorganisation, intensives Internetgeschäft, erweiterte Öffentlichkeits- und PR-Arbeit, weitgehende Strukturreformen, deutlich mehr Mitarbeiter, Ausweitung der globalen Beschaffung, z. T. auch eine Internationalisierung des Geschäfts. Da werden Maßstäbe gesetzt, die die anderen kooperativen Marktteilnehmer unter Druck setzen und die auch von den großen Filialisten interessiert bis argwöhnisch beäugt werden. Mit dem Umsatz- und Standortwachstum der Hagebau wuchsen auch der Systematisierungs- und Profilierungsdruck, stiegen die Professionalisierungs- und Organisationsgrade an.




Doch auch der Charakter der Hagebau hat sich langsam, aber nachhaltig gewandelt, selbst wenn man das in Soltau vielleicht gar nicht so sieht oder es nicht allzu stark nach außen zeigen will. Wettbewerb und Markterfordernisse haben auch in der seelischen Struktur der Hagebau ihre Spuren hinterlassen (müssen). Ein Beispiel ist die jüngst bekannt gegebene Reform an der Geschäftsführungsspitze der Hagebau.

Mit dem Amtsantritt von Johannes Schuller als neuem Aufsichtsratsvorsitzenden hatte ich ja gemutmaßt, dass die Hagebau jetzt "süddeutscher" wird (und die heidsche Gemütlichkeit weiter aufgebrochen wird). Dass das allerdings so schnell und radikal geschehen würde, überraschte auch mich. Nach Ingolstadt ist es heute weiter als früher nach Lübeck, und die kurzen, informellen und persönlichen Absprachen sind deshalb auch schwieriger. Schuller sieht aufgrund der in den vergangenen Jahren enorm gewachsenen Aufgaben sowohl für den Aufsichtsrat als auch - und vor allem - für die Geschäftsführung offensichtlich Reformbedarf, was die Verteilung der Verantwortung und die zukunftweisende Organisation der Kooperationsspitze betrifft.

Ab 2018 präsentiert sich daher die Hagebau-Geschäftsführung fünfköpfig und mit einem echten Sprecher derselben. Dass nicht jeder diesen Schritt mitgehen wollte bzw. durfte, ist für den Einzelnen sicherlich bitter. Auch hier gilt es, diesen Prozess transparent und fair durchzuführen. Das ist man allen Betroffenen einfach schuldig.

 

Joachim Bengelsdorf


Kontakt 
Tel.: +49/7243/575-208 • j.bengelsdorf(at)daehne.de

 

VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


Newsletter diyonline.de

Täglich aktuell informiert

Das Neueste aus der DIY-Branche immer um 12.00 Uhr per E-Mail auf Ihren Rechner.

Jetzt anmelden

Archiv

Suchbegriff
Suche nach Rubrik
Suche im Heftarchiv