News | Branchenreport Garden Living

Zurück

Kunden denken in Themen, der Handel in Produktkategorien

Die Ausgaben für Indoor Living sind im Schnitt fünfmal so hoch wie für Garden Living, hat das IFH ermittelt.

Die Ausgaben für Indoor Living sind im Schnitt fünfmal so hoch wie für Garden Living, hat das IFH ermittelt.

Der Garten wird für Konsumenten immer mehr zum erweiterten Wohnraum, einem "grünen Wohnzimmer". Diesen Trend verdeutlicht der neue "Branchenreport Garden Living". Darin nimmt das IFH Köln in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Garten (IVG) den Garden-Living-Markt erstmals qualitativ und quantitativ unter die Lupe.

Neben detaillierten Marktzahlen liefert die Studie auch Ergebnisse einer Befragung von 1.500 Konsumenten. Dabei zeigt sich: Konsumenten denken bei Garden Living nicht in Produktkategorien, sondern in Themen- und Bildwelten. Im Handel werden die Artikel häufig aber noch alleinstehend präsentiert - und damit Umsatzpotenzial verschenkt, meinen die Autoren.

"Die Herausforderung für den Handel ist, die Kunden zu inspirieren. Das bedeutet: Weg vom Produktfokus, hin zu produktübergreifenden Themenwelten. In der Umsetzung am Point of Sale können sich Händler zum Beispiel an der Kojenpräsentation der Badausstellungen im Sanitärfachhandel oder den Musterräumen beim Branchenprimus Ikea orientieren", rät Christian Lerch, Consultant am IFH Köln.

Ein Blick auf die Ausgaben für Indoor und Garden Living verdeutlicht das Marktpotenzial: Für die Einrichtung der eigenen vier Wände geben die Bundesbürger im Schnitt 9,80 € pro Quadratmeter aus - für den Quadratmeter Gartenfläche sind es dagegen nur 1,90 €.

Aktuell hat der Garden-Living-Markt ein Umsatzvolumen von insgesamt 11,6 Mrd. €, den die Marktforscher in 24 Warengruppen untergliedern. Ein Viertel des Wertes entfällt dabei auf Produkte, die nicht den klassischen Gartensortimenten entstammen. Die höchsten Überschneidungen sind mit Bauelementen erkennbar: Neben Metallgartenzäunen und Markisen trägt hierzu insbesondere die umsatzstarke Warengruppe der Wintergärten bei. Aber auch Teilsegmente aus den Branchen Baustoffe, Glas/Porzellan/Keramik, Sanitär und Leuchten sind aus Konsumentensicht dem Garden-Living-Markt zuzurechnen.

Gartenenthusiasten und Gartenbegeisterte - zwei Zielgruppen, die die Studie auf Basis der Konsumentenbefragung identifiziert - stehen für ein Drittel der Bevölkerung, aber für die Hälfte der Ausgaben im Garden-Living-Bereich. Gartenenthusiasten sind bereit, deutlich überdurchschnittlich in den Garten zu investieren. Es sind vergleichsweise häufig Frauen mittleren Alters und mit höherem Einkommen. Sie kaufen Gartenprodukte im Baumarkt, aber verstärkt auch in Gartencentern und im Möbelhandel.

|21. Juli 2017


VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


Aktuelle Meldungen

Maria-Johanna Schaecher neu im Agravis-Vorstand

Maria-Johanna Schaecher (52) wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG, Münster/Hannover. Als Diplom-Psychologin und Zur Meldung...

Gute Zahlen für das zweite Quartal 2017

Stanley Black & Decker meldet für das zweite Quartal 2017 eine Umsatzsteigerung gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von zehn Prozent Zur Meldung...

Bald 50 Baumärkte mit über 15.000 m² in Deutschland

In Deutschland existierten Ende 2016 insgesamt 49 Bau- und Heimwerkermärkte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 15.000 m², wie eine aktuelle Zur Meldung...

Herstellerverband HHG erweitert seinen Vorstand

Mit zukünftig neun statt wie bisher sieben Vorstandsmitgliedern will der Herstellerverband Haus und Garten e. V. (HHG) seine Aufgabenfelder eines Zur Meldung...

40 Jahre diy - Die Jubiläums-Ausgabe

40 Jahre diy

Einblick, Durchblick, Ausblick

Das Sonderheft zum Jubiläum beschreibt und analysiert die aktuelle Marktsituation und wagt einen mutigen Blick in die Zukunft der Baumarkt-Branche.

Informativ, unterhaltsam und Pflichtlektüre für alle Kollegen, die auch in den kommenden Jahren ganz vorne mitspielen wollen!

Das E-Magazin lesen

 

Die Ausgabe bestellen 

Solide Zahlen - kompetente Analysen

Alle wichtigen Zahlen und Entwicklungen der Baumarkt- und Gartencenterbranche in der DACH-Region. Die zuverlässige Datenbasis für Analysten und Entscheider in Handel und Industrie, für Berater, Marktforscher und Verbände.

Jetzt bestellen!

 

 

Neue Studie

 

 

Geschäftsverbindungen und Verkäufe