Kommentar | Editorial

Zurück

Image bedeutet Geld

Dr. Joachim Bengelsdorf

Der Schwerpunkt in diesem Heft dreht sich um den Themenbereich "Mitarbeiterschulung". Ein Thema, mit dem die Anzeigenabteilung eines Verlages nicht so ganz glücklich ist, eher der Vertrieb. Die zu erwartenden Einkünfte sind von der Inserentenseite aus betrachtet eher dürftig, auf der Leserseite, also bei den Abonnenten, sieht es dagegen deutlich besser aus.

Schulungsmaßnahmen, Weiterbildung, Qualifizierungskurse, digitales Lernen, über die Bedeutung und Wichtigkeit dieses Themenfeldes wird in der Baumarktbranche ja gar nicht gestritten. Bestens ausgebildete Fachverkäufer auf der einen Seite, aber auch handwerklich geschulte Kunden auf der anderen sind ein Traum jedes Baumarktbetreibers und DIY-Lieferanten. Beides sind jedoch häufig genug Trugbilder. Dass die "Skills" der potenziellen deutschen Heimwerker seit Jahren sinken - gegessen! Dagegen kann man etwas mit neuen, intelligenten Produkten und Sortimenten sowie mit spannenden, zielgruppengerechten Kursen machen (übrigens das Schwerpunktthema in der Augustausgabe von diy!).

Bei den eigenen Mitarbeitern sieht das schon schwerer aus. Erstens ist der Stellenmarkt leergefegt, und woher sollen die Fachverkäufer, die man sich wünscht, auch kommen? Bezahlung und Stellenanforderungen (Arbeitszeiten, Aufgabenbereiche etc.) machen diesen Beruf auch nicht gerade "sexy" und erstrebenswert. Der Handel wünscht sich die eierlegende Wollmilchsau als Fachverkäufer; motiviert, ausgebildet, flexibel und (vor allem) billig! So kann das aber nicht funktionieren.

Wer sein Marktpersonal weiterqualifizieren will, der muss dafür auch ein vernünftiges Aus- und Weiterbildungssystem aufbauen. Ganz ehrlich: So mancher Lieferant ist nicht gerade glücklich über das, was er da auf Händlerseite sieht. Gerade im digitalen Bereich ist so manche Lösung - sagen wir mal eher zurückhaltend - ausbau- und verbesserungsfähig. Das Niveau ist oft erschreckend niedrig, die Erfolgskontrolle mangelhaft. Doch es gibt ja durchaus auch eine ganze Reihe von positiven Ansätzen: stringente Themen, motivierte Dozenten, sinnvolle Fördermaßnahmen, gute Akademien und Schulen.




Doch letztendlich wird alles nichts bewirken, wenn Image und Renommee des Fachverkäufers in den deutschen Baumärkten nicht gesteigert werden können. Dazu reichen schöne Kongressreden nicht aus, dazu braucht es - wen wundert es? - in erster Linie Geld, denn das Ansehen eines Berufszweigs wird maßgeblich auch über die Lohntüte bestimmt.

P.S.: Aktuell ist auch wieder unsere Baumarkt-Jahresstatistik erschienen. Sie können die "Statistik Baumarkt + Garten D-A-CH 2019" ab sofort über den Dähne-Shop über den Link
www.daehne.de/statistik-baumarkt-garten-2019 bestellen.

Herzlichst Ihr


Dr. Joachim Bengelsdorf

 

Kontakt

Tel.: +49/7243/575-208 • j.bengelsdorf(at)daehne.de

 

 

VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


Newsletter diyonline.de

Täglich aktuell informiert

Das Neueste aus der Baumarkt- und Gartencenter-Branche immer um 12.00 Uhr per E-Mail auf Ihren Rechner.

Jetzt anmelden

Archiv

Suchbegriff
Suche nach Rubrik
Suche im Heftarchiv