News | Postbank-Studie

Zurück

Ein Viertel ihrer Einkäufe erledigen die Deutschen online

"Der digitale Deutsche und das Geld": Die neue Postbank-Studie hat ermittelt, wie viel und was die Bundesbürger im Internet kaufen.

"Der digitale Deutsche und das Geld": Die neue Postbank-Studie hat ermittelt, wie viel und was die Bundesbürger im Internet kaufen.

Durchschnittlich 26 Prozent ihrer Einkäufe tätigen die Deutschen im Netz. Jeder fünfte Bundesbürger erledigt sogar mehr als die Hälfte seiner Besorgungen online. Nur sieben Prozent kaufen überhaupt nicht im Internet ein. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Postbank-Studie "Der digitale Deutsche und das Geld".

Die 18- bis 34-Jährigen, die so genannten Digital Natives, decken ihren Einkaufsbedarf zu rund einem Drittel im Netz, bei den Älteren ab 35 Jahre ist es knapp ein Viertel. In diesem Punkt sind auch die so genannten Digital Immigrants ohne Frage in der digitalen Welt angekommen. Bei anderen Digital-Themen fällt der Unterschied zwischen den Generationen weit stärker ins Gewicht, wie die Postbank Studie zeigt. So surfen die unter 35-Jährigen zum Beispiel im Schnitt 55 Stunden pro Woche im Internet, die Älteren dagegen nur 39 Stunden. "Der Trend zum Online-Shopping ist altersübergreifend und korreliert nicht direkt damit, wie intensiv das Internet allgemein genutzt wird", sagt Dr. Thomas Mangel, Chief Digital Officer bei der Postbank.

Mit Güte und Vielfalt des lokalen Angebots scheint die Neigung zum Interneteinkauf nichts zu tun zu haben. Die Studie zeigt, dass ausgerechnet in den Großstädten überdurchschnittlich viel online eingekauft wird - obwohl dort auch das Angebot des stationären Einzelhandels eine gute Auswahl bietet. Unter den zehn untersuchten deutschen Großstädten wird in sechs Metropolen häufiger online bestellt als im Bundesdurchschnitt. Der Schnitt der Top-Ten-Städte liegt bei 27 Prozent Anteil am Einkaufsbedarf.

Bei einigen Warengruppen bevorzugen die Verbraucher aber nach wie vor den stationären Handel. Dazu gehören neben Lebensmitteln sowie Drogerie- und Gesundheitsartikeln auch Möbel und Wohnaccessoires.

|14. November 2017


VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


Aktuelle Meldungen

Eurobaustoff bis Mai mit 1,5 Prozent im Umsatzplus

Die Eurobaustoff hat in den ersten fünf Monate 2018 einen zentralfakturierten Wareneinkauf von 2,464 Mrd. Euro erzielt. Das waren 1,5 Prozent mehr Zur Meldung...

Sagaflor-Zentralumsatz 2017 auf Vorjahr, Warengeschäft im Plus

Eine stabile Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Sagaflor wurde den Aktionären auf der Hauptversammlung in dieser Woche in Hamburg vorgestellt. Zur Meldung...

Deutsche Erdenindustrie veröffentlicht Imagefilm

Der Industrieverband Garten (IVG) hat einen Imagefilm herausgebracht, der über die aufwändige Produktion von Blumenerden und Kultursubstraten Zur Meldung...

Geschäftsklima zeigt sich vorsichtig optimistisch

Die jährliche B2B-Erfolgsfaktorenumfrage von Interconnection Consulting, bei der über 800 CEOs und Vertriebsleiter in Europa befragt wurden, zeigt, Zur Meldung...

Solide Zahlen - kompetente Analysen

Alle wichtigen Zahlen und Entwicklungen der Baumarkt- und Gartencenterbranche in der DACH-Region. Die zuverlässige Datenbasis für Analysten und Entscheider in Handel und Industrie, für Berater, Marktforscher und Verbände.

Jetzt bestellen!

Teilnehmen und gewinnen

Gewinnspiel Motip Dupli

MOTIP DUPLI und diy verlosen im Juni Sprühlack Produktpakete aus der neuen Sprühlackserie DUPLI-COLOR NEXT

Jetzt teilnehmen

 

 

Produkte mit Gütesiegel

Konzepte für Profi-Kunden

Sie prangen auf Verpackungen, zieren eine Vielzahl an Produkten und klassifizieren Serviceleistungen: Gütesiegel sind aus dem Handel sowie aus dem Dienstleistungssektor kaum mehr wegzudenken.

Zu den Produktvorstellungen

 

 

Geschäftsverbindungen und Verkäufe