diy plus

"Optimistisch in die Zukunft sehen"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HEIMTEXTILIEN “Optimistisch in die Zukunft sehen" Als “große Herausforderung" für den deutschen Handel und die Industrie hat Gardinia-Vertriebsleiter Reinhard Heidemann den europäischen Binnenmarkt bezeichnet. Gleichzeitig begreift er die bevorstehenden Veränderungen aber auch als Chance, die gemeinsam mit den Handelspartnern ergriffen werden sollte. Im Bereich der Innendekoration und des dekorativen Sonnenschutzes - so Heidemann anläßlich der Verleihung des diesjährigen OBI-Bibers (wir haben darüber berichtet) - haben sich die Sortimente national entwickelt. Jetzt gelte es, diese zu europäisieren. Und Heidemann ist zuversichtlich: “Wenn man dieses gemeinsam angeht, dann bleiben die Erfolge nicht aus." Einmal mehr gehe es um die Sortimente, um Logistik und Vertriebsstrategie. Um den gestiegenen Anforderungen an die Produktion und die Logistik gerecht zu werden, hat die Gardinia-Unternehmensgruppe umfangreiche Investitionen begonnen und zum Teil schon abgeschlossen. Heidemann nennt hier vor allem den Betrieb Posterstein im Kreis Schmölln/ Thüringen, wo heute schon zukunftsträchtige Produkte wie Rollos und Jalousien unter dem Label “Made in Thüringen" produziert werden. Desweiteren ist der Produktions- und Vertriebsstandort in Zachow bei Berlin im Bau, der ebenfalls noch in diesem Jahr fertiggestellt werden soll. Schritt nach Osten So werden bis Ende dieses Jahres für weit über 150 Mitarbeiter Arbeitsplätze in Produktion und Vertrieb in den fünf neuen Bundesländern von Gardinia geschaffen worden sein. Heidemann: “Ich meine, dieses kann sich durchaus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch