diy plus

DIY'TEC mit potentem Auftritt auf der Eisenwarenmesse

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN DIY'TEC mit potentem Auftritt auf der Eisenwarenmesse Vier Tage sind zu knapp für den Kölner Messeverbund DIY'TEC, Welt-Centrum Werkzeug und Sicherungstechnik Schloß + Beschlag. Selbst die Einkäuferriegen der großen Filialunternehmen schaffen keine komplette Übersicht über das Riesen-Angebot mehr. So lautet das Fazit des diesjährigen Kölner Dreigestirns: in Zukunft einen Tag länger. Alwin Ficke, toom-Einkaufsleiter, brachte es kurz vor Toresschluß auf den Punkt: “Wenn die Messe wächst, muß auch die Zeit wachsen. Meine Einkäufer kommen nicht mehr rum". Und hagebau-Einkaufschef Hans-Jürgen Behnecke kommentierte die Messe-Zeit so: “Die Aussteller müßten doch an einer Verlängerung der Messe interessiert sein, weil die Einkäufer dann Zeit hätten, sich umfassender zu informieren und mehr Neukontakte zu knüpfen". Zu diesem Schluß war Peter Wirichs schon im vergangenen Jahr gekommen, als er resümierte: “Bei diesen Dimensionen, die wir und unsere Einkäufer zu bewältigen haben, müßte die Messe eigentlich einen Tag länger dauern". Das zeigte sich deutlich am letzten Messetag, dem traditionell besucherschwachen Mittwochnachmittag: Während das “Sehvolk" längst das Gelände geräumt hatte, eilten die Einkäufer immer noch von Stand zu Stand. “Sicher, auf den ersten Blick ist heute 'tote Hose', aber die Leute, die jetzt noch an den Stand kommen, sind für uns alle sehr sehr wichtig", kommentierte ein Aussteller der DIY'TEC die Situation. Daß die Zeit nicht mehr reichen kann, dokumentieren die Zahlen: 200.000 qm Ausstellungsfläche umfaßt der Kölner…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch