diy plus

Hagebau schielt nach Osten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Hagebau schielt nach Osten Die Hagebau will in diesem Jahr gut 3,2 Mrd. DM umsetzen, ein Drittel davon im Einzelhandel. Dies entspricht einem Wachstum von etwa 15 Prozent. Die Zahl der Gesellschafter soll sich auf 220 erhöhen, die der Baustoffhandelsstandorte auf 490. Ende des Jahres wird es bei gleichbleibendem Expansionstempo 225 Hagebaumärkte, davon 75 in Ostdeutschland, und 5 eigenständige Gartencenter geben. Hagebau-Geschäftsführer Hans-Joachim Hoewner, Heribert Gondert, Dr. Klaus Gerlach und Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Richter (v.l.): Was... ..zaubert Klaus Safier denn wieder aus dem Sack? Daß sich die Ausdehnung der Hagebaumärkte dabei künftig nicht mehr auf deutsche Landschaften beschränken werde, machte Geschäftsführer Klaus Safier den Hagebau-Gesellschaftern auf deren diesjähriger Versammlung in Weimar klar. Eine Projektgruppe habe die Marktchancen in Osteuropa - und hier vor allem in Tschechien - untersucht und Daten und Fakten für eine mögliche Expansion gesammelt und gesichtet. “In Euphorie kann man da noch nicht ausbrechen", dämpft der Hagebau-Oberste allzu große Erwartungen; Einkommen zwischen 200 und 400 DM, Mafia-Methoden der Gemeinden im Genehmigungsverfahren bei gleichzeitig starkem Wettbewerb machen den Goldgräbern im wilden Osten das Leben schwer. Safier plädiert deshalb für ein wohldosiertes Expansionstempo: “Übertriebener Spurt führt oft zu Herzbeschwerden", der Erfolg muß aber mittel- und langfristig abgesichert werden: “Ein Markt hier, ein Markt da - das macht nur in der Presse Furore. Wir aber sind…
Zur Startseite
Lesen Sie auch