diy plus

Zur Person

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     ZUR PERSON Günter Gregg 70 Sein 70. Lebensjahr vollendete am 3. August Günter Gregg, Neunkirchen. Der gelernte Gärtner begann nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Binden von Kränzen. 1946 stand der erste Arbeitsraum, 1948 schon vier Gewächshäuser. Die Produkte verkaufte Gregg zunächst auf Wochenmärkten, dann an Friedhofsgärtner. Daneben gab es immer wieder Versuche mit der Hydrokultur. 1954 stieg Günter Gregg auf Zimmerzierpflanzen um und begründete das heutige Sortiment. 1976 war der gesamte Betrieb in Nordkirchen auf Hydrokultur-Produktion umgestellt. Ein Jahr darauf reagierte man mit der Gründung einer eigenen Vermarktungsgesellschaft auf die veränderten Marktbedingungen und ließ das Markenzeichen Hygreno eintragen.   Günter Gregg. Zum Tod von Franz Wellershausen Mit Franz Wellershausen starb ein Pionier der Heimwerkerbranche. Seinem Weitblick als Verkaufsleiter ist es nicht nur zu verdanken gewesen, daß Zweihorn in Hilden (heute ICI) bereits Ende der 50er Jahre ein spezielles Holzlasurprogramm für den privaten Anwender entwickelt und vertrieben hat. Ein knappes Jahrzehnt später kam von ihm der Anstoß zu anwendungstechnischen Seminaren für den Selbermacher, die die Firmen Henkel, Bosch und Zweihorn gemeinsam im örtlichen Eisenwarenhandel anboten. Kenner der Branche werten dies als erstes offizielles Bekenntnis der Industrie zur Entwicklung des Do-it-yourself-Sektors - lange bevor auch andere Markenartikler sich darauf einzustellen wußten. Bei Zweihorn blieb Wellershausen von 1940 bis 1977. Nach der Übernahme durch ICI 1978 wechselte der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch