diy plus

1,3 Milliarden Einwohner: Wachstums-Riese China

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL DIY in Fernost Wachstums-Riese China Nachdem vor einigen Jahren in der Volksrepublik China der planwirtschaftliche Zwang etwas gelockert und der privaten Wirtschaft mehr Bewegungsfreiheit eingeräumt wurde, blühen hier und da schon 'kleine Pflänzchen' auch für die Heimwerker des 1,3 Milliarden Einwohner zählenden Volkes Die Waren werden im 'Trade Tower' auf einfachste Art präsentiert, in Shops angeboten. In Südostasien insgesamt ist die Wirtschaft unverändert optimistisch. Immerhin weiß man heute, daß das kräftige Wirtschaftswachstum mindestens bis zur Jahrtausendwende anhalten, und der Lebensstandard sich ebenso stetig nach oben entwickeln wird. Mit Wachstumsraten zwischen 6,0 und 8,4 Prozent kommen die 'asiatischen Tiger' schneller voran als die EU. Und im Unterschied zu afrikanischen und manchen südamerikanischen Entwicklungsländern werden die asiatischen Schwellenländer durchweg ein moderates Bevölkerungswachstum erleben. Somit wird, auch wenn der Abstand zur Europäischen Union trotzdem noch enorm sein wird, das Bruttoinlandsprodukt je Kopf ganz kräftig steigen. Dennoch, einzig Singapur wird bis zum Jahr 2000 mit seiner Pro-Kopf-Wirtschaftskraft die EU überrundet haben; alle anderen werden dann noch sehr weit davon entfernt sein, zu den Industrieländern aufzuschließen. Am interessantesten von allen asiatischen Ländern erscheint uns heute, aufgrund seiner enormen Entwicklung in den vergangenen Jahren und seiner Bedeutung in den kommenden Jahrzehnten, China zu sein. Um einmal einen kleinen Eindruck vom heutigen Stand des Angebots für…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch