diy plus

Internet

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2000, Nr. 5, S. 33 Internet Neues Gesetz zum Verbraucherschutz beim Online-Handel Der Bundestag hat Mitte April ein Gesetz verabschiedet, das Online-Käufern erlaubt, bestellte Lieferungen 14 Tage lang auf Kosten des Anbieters zurückzusenden (Fernabsatzgesetz). Waren, die ohne Bestellung geliefert wurden, brauchen nicht zurückgeschickt oder aufbewahrt zu werden. Die Anbieter müssen über ihre Identität, ihre Leistungen und ihre Lieferbedingungen umfassend informieren. Wenn Dritte die Daten von Geldkarten missbrauchen, sollen laut Gesetzesvorschlag künftig die Banken haften. Die Klagerechte von Verbraucherverbänden werden zudem erweitert. Der im Gesetz vorgesehene erweiterte Verbraucherschutz gilt auch für Einkäufe per Katalog, Brief oder Telefon. Bei Haustürgeschäften, Kaffee-Fahrten, Verbraucherkrediten und Zeitschriftenabonnements gilt künftig ebenfalls eine Widerspruchsfrist von 14 Tagen. Verbraucher sollen in Zukunft einen Anspruch auf beim Verkauf gemachte Gewinnzusagen haben. Das Gesetz gleicht deutsches Recht an eine Richtlinie des Europäischen Parlaments an. Ein Teil des Gesetzes tritt am 1. Juni in Kraft, der Rest am 1. Oktober dieses Jahres.   Neue Gütesiegel Zwei neue Gütesiegel sollen Verbraucher beim Internetshopping besser schützen: die Plakette "Geprüfter Onlineshop" des europäischen Handelsinstituts (www.ehi. org) und das Label "Trusted Shops" (www.trustedshops.de), hinter dem eine gleichnamige Tochter des Gerling-Konzerns steht. Mit den Gütesiegeln dürfen sich nur Internetshops schmücken, die Mindeststandards beim Verbraucherschutz erfüllen. Dazu gehören klare Angaben zu ihrer Identität, transparente Preise und Lieferbedingungen, Datenschutz und Datensicherheit. Bei "Trusted Shops" ist der Kunde außerdem vor Verlusten geschützt, wenn er seine Bestellung vorab per Kreditkarte oder Bankeinzug zahlt.   Zehn Mio. DM für Werbung Die Virtuelle Bau-Markt AG, Meerbusch, will rund zehn Mio. DM in die Werbung investieren. Damit soll der Umsatz im Jahr 2001 auf über 60 Mio. DM gesteigert werden.   Internet-Partner für Mühl Die Mühl Product & Service AG, Berlin ­ diy berichtete in der letzten Ausgabe über das Unternehmen ­ ist eine strategische Partnerschaft mit dem Systemhaus Aeon Virtual Shopping Service GmbH, Stuttgart, eingegangen. Man will bis zu 1.000 Online-Marktplätze und 50.000 Shops für das Bauwesen errichten. Bis Jahresende sollen eine Million Artikel und Dienstleistungen über das Internet-Portal Mühl 24 angeboten werden…
Zur Startseite
Lesen Sie auch