diy plus

Mit dem Ohr am Markt

Zum 75-jährigen Jubiläum hat sich Kress etwas Besonderes einfallen lassen: die Edition 75. Dafür wurden drei Geräte aus dem Sortiment ausgewählt und mit einer speziellen Lackierung versehen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Hohes Niveau in Technik und Design: Das ist das Erfolgsrezept von Dieter Christian Kress, der das Familien-Unternehmen aus Bisingen in der dritten Generation leitet.
„Lösungen auf höchstem technischen Niveau und in ausgezeichnetem Design, das ist seit 75 Jahren unsere Philosophie“, so Geschäftsführer Dieter Christian Kress. Ein Konzept, mit dem sich das Unternehmen aus Bisingen in einem umkämpften Marktsegment einen Namen machen konnte. Zahlreiche Patente und Auszeichnungen für Design (Industrie Forum Design) belegen den Erfolg dieser Unternehmenskultur. Auch für ihr Jubiläum haben sich die „schwäbischen Tüftler“ aus Bisingen etwas Besonderes einfallen lassen: Die Edition 75 mit Sonderlackierung in Silber. „Exklusiv und in limitierter Auflage“, so Dieter Kress, „haben wir aus unserem mehr als 70 Geräte umfassenden Programm für die Kunden drei Spitzenmaschinen ausgewählt.“ Die Werkzeuge werden mit zahlreichem Sonderzubehör und als Treuebonus für die Kunden mit einer Uhr in zeitlosem Design ausgeliefert. Die drei Geräte im Einzelnen: Der Zwei-Gang-Akkubohrschrauber ASS 75 Edition ist eine 12-Volt-Maschine mit einem Bohrfutter-Schnellwechselsystem zum Schrauben ohne Bohrfutter. Dazu kommen die beiden Pneumatik Bohr- und Meißelhämmer „PSE 75 Edition“ und „PSH 75 Edition“.
Made in Germany/Switzerland
„Wer ausschließlich in Deutschland und der Schweiz produziert“, so Dieter Kress weiter, „der kann beste Qualität garantieren.“ Auch durch die Auszeichnung als Top 100 Unternehmen 2001 sieht Kress sein Unternehmenskonzept bestätigt. „Dank schlanker Hierarchien und effizienter Produktion können wir schnell auf sich veränderte Bedürfnisse und Kundenwünsche reagieren.“
Start mit Auto-elektronik
Christian Kress gründete das Unternehmen 1928 in Tübingen-Lustnau als Elektroinstallationsgeschäft mit Werkstatt für Autoelektronik. 1945 übernahm mit Willy Kress die zweite Generation das Unternehmen. 1960 entstand in Bisingen eine zweite Fabrik. Vier Jahre später wurde die „Combylectric“ entwickelt, eine stationäre Vielzweckmaschine. Gleichzeitig stellte dieses Produkt das erste „Eigengewächs“ dar. Ihr folgte noch im selben Jahr mit der Bohrpistole „Multylectric“ das erste Kress-Elektrowerkzeug. Nur fünf Jahre später, im Jahr 1969, folgte eine komplette Familie an Kompakt-Elektrowerkzeugen zum Bohren, Sägen und Schleifen.
Die Jubiläums-Edition von Kress mit Sonderlackierung.
Die Auslandsexpansion
Die Auslandsexpansion begann zehn Jahre später. 1979 wurde mit Ceka ein Unternehmen in…
Zur Startseite
Lesen Sie auch