diy plus

Handel aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
AHMA sagt Messe in Chicago ab
Die American Hardware Manufacturers Association (AHMA) hat die AHMA Hardware Show in Chicago abgesagt. Der Vorstand habt geschlossen für diese geänderte Haltung zu der für Anfang April 2005 geplanten Messe gestimmt. Nun sollen alternative Veranstaltungen für die Verbandsmitglieder und für die Branche ausgearbeitet werden. Der Verband reagiert damit auf die Entwicklung in der DIY-Szene und stark rückläufige Zahlen der Hardware Show in den letzten Jahren.
Wieder schlechtere Zensuren
Die Bau- und Heimwerkermärkte haben in Sachen Kundenzufriedenheit im vergangenen Jahr offenbar keine Fortschritte gemacht. Im Gegenteil: Im aktuellen Kundenmonitor der Service-Barometer AG, München, hat die Branche zwei Basispunkte verloren und kommt auf einen Mittelwert für die Globalzufriedenheit von 2,54 Punkten. Die Skala reicht von 1 für „sehr zufrieden“ bis 5 für „unzufrieden“. Wie schon in den Jahren zuvor hebt sich allerdings Globus mit seinen Baumärkten (und übrigens auch mit den SB-Warenhäusern) mit vorbildlichen Zensuren ab: Das Unternehmen gehört mit einer Globalzufriedenheit von 2,42 Punkten für seine DIY-Linie zu den elf Branchenchampions, die seit mindestens fünf Jahren in Folge ihren Spitzenplatz in der Globalzufriedenheit halten. Erstmals seit vier Jahren ist auch wieder eine Zunahme der Kundenbindung zu verzeichnen.
Lust auf mehr? Einen ausführlichen Bericht über den Kundenmonitor finden Sie Sie im Internet unter www. DIYonline.de in unserer Rubrik DIYplus/Branchen-Themen.
Umsatzschub ist ausgeblieben
Max Bahr hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2004/2005 (Ende: 28. Februar) einen Umsatz von 458,1 Mio.€  erzielt. Das sind 3,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von den Aktionen zum 125. Firmengeburtstag hatte sich das Unternehmen mehr erhofft, doch haben die Jubiläumsverkäufe „bisher leider nicht den gewünschten Umsatzschub gebracht“, so der Chef des Familienunternehmens, Dirk Christian Möhrle.
Im vergangenen Geschäftsjahr hat Max Bahr seine Umsätze um 3,5 Prozent auf 814,3 Mio. d gesteigert. Während der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) bezogen auf die gesamte Unternehmensgruppe um 7,6 Prozent auf 89,1 Mio. €  zugelegt hat, sind die Gewinne im Baumarktgeschäft um 11,8 Prozent abgerutscht. Der Jahresüberschuss ist von 36,6 Mio. €  auf 32,4 Mio. €  gesunken, die Umsatzrendite hat sich von 4,0 Prozent auf 2,5 Prozent verschlechtert.
Celo vollzieht Schwenk bei seinen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch