diy plus

Gerade noch pubertär, jetzt erwachsen

Praktiker hat eine rasante Entwicklung in den vergangenen 25 Jahren hinter sich gebracht

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
 „Für die Zukunft erkennt man durchaus Möglichkeiten, um die Kette auf mindestens 30 Märkte auszubauen“, heißt es etwas umständlich im ersten Bericht unter dem Titel „Die Praktiker kommen“ im diy Branchenmagazin (damals noch DIY Branchenreport) über die zweite Eröffnung eines Praktiker-Marktes Ende August 1979 in Regensburg. Heute hat der größte deutsche Baumarktfilialist und viertgrößte europäische Baumarktbetreiber weltweit 368 Märkte, mehr als das Zwölffache dessen, was man 1979 noch erwartete.
In Luxemburg erfolgte der Start unter dem Namen „batiself“
Die 1979 erfolgte Eintragung der Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte GmbH & Co. KG ins Handelsregister ist nicht die Geburtsstunde der Praktiker Baumärkte. Der  Firmenursprung von Praktiker geht auf die Anfang 1978 gegründete Praktikus Bau- und Heimwerkermarkt GmbH zum Betrieb eines Groß- und Einzelhandels mit Bau- und Heimwerkerbedarfsartikeln zurück. Gleichzeitig erfolgte der Markteintritt in Luxemburg. Im ersten vollen Geschäftsjahr erzielte man in Deutschland mit einer Gesamtverkaufsfläche von 15.110 m² einen Umsatz von 29,4 Mio. €.
Lange Zeit das Markenzeichen von Praktiker: Der „billige Baumarkt“.
Gleich in der Startphase zeigte sich Praktiker dynamisch und übernahm mehrere Baumärkte von der Baywa. Elf Firmenübernahmen hat Praktiker insgesamt bis 1998 durchgeführt.
Blau und Gelb sind die Praktiker-Farben von Anfang an. Anders sieht es bei der Positionierung des Unternehmens aus. „Wir hatten damals die schönsten Baumärkte Deutschlands, aber wir verdienten kein Geld“, stellte der damalige Asko-Chef Dr. Helmut Wagner 1994 in diy  rückblickend für die ersten Jahre fest. Die „schönsten Baumärkte“ speckten ab, Rendite, und zwar nicht über die Spanne, sondern über Masse, waren das primäre Ziel. Mit Niedrigpreisen eroberte man den Markt, der „billige Baumarkt“ war geboren. Bis 1991 kletterte man in der DIY-Standort- und Umsatzhitliste von Platz 16 über Platz 11 (1985) auf Platz 2.
Ansturm im Osten: 1991 eröffnete Praktiker seinen ersten Baumarkt in Ostdeutschland in Leipzig.
Der 50. Praktiker-Baumarkt wurde 1988 in Ulm eröffnet; 1991 eröffnete man den ersten Markt in Ostdeutschland (Leipzig). Im gleichen Jahr wurde, lässt man Luxemburg außen vor, mit Griechenland der erste Auslandsmarkt eröffnet. 1996 folgte dann Österreich (Linz), 1997 Polen (Warschau), 1998 Ungarn (Budapest) und Türkei (Ankara). Außerhalb Deutschlands ist das Unternehmen derzeit in insgesamt sieben Ländern mit 53 Baumärkten präsent. Wichtig…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch