diy plus

Großkonstruktionen in Glas und Stahl

Der Gartencenterbau hat sich in den vergangenen zehn Jahren revolutioniert: Weg vom Glaskasteneinerlei, hin zu architektonischen Meisterwerken. Tonangebend hierbei ist auch das holländische Unternehmen Thermoflor
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
„Thermoflor ist ein auf den Bau von Produktions- und Verkaufsgewächshäusern spezialisiertes Unternehmen, das sich ganz besonders dem Gärtner als Kunden verpflichtet. Termintreue ist das oberste Ziel“, so die einleitenden Worte von Ben Boon, Verkaufsleiter Benelux, anlässlich eines Treffens mit der diy-Redaktion. Bis zu 25 neue Gartencenter und Gewächshäuser werden derzeit jährlich erstellt, davon ein Drittel in Holland und zwei Drittel im Ausland. Vor 25 Jahren begann Thermoflor auch über die Landesgrenzen hinaus tätig zu werden. Waren es zunächst insbesondere die Länder des angrenzenden Auslands, in denen man Gewächshäuser baute, erstreckt sich der Export heutzutage weltweit. Als expansive Märkte für den Gewächshaus- und Gartencenterbau gelten Nordeuropa, Frankreich und nun auch Russland. Und jüngst wurden Projekte in Atlanta und Long Island (USA) fertig gestellt.
Das zwei-geschossige Intratuin-Gartencenter in Zwolle gilt heute noch als Aushän-geschild von Thermoflor. Eröffnet wurde es 1999.
Bekannt ist Thermoflor vor allem für innovative und individuelle Baulösungen, ungewöhnliche Ideen und termingerechte Ausführungen. So wurde beispielsweise für das Intratuin-Gartencenter in Barneveld eine ganz neue Bauform angewendet: „Bogenförmige Binder nehmen dem Gebäude den Industriecharakter und eine spezielle Farbgebung der Stahlteile lässt die Farben der Pflanzen und Dekorationen lebendig wirken“, so Ben Boon. Fast zwei Jahre lang wurde der Markt bei Thermoflor bis ins letzte Detail geplant und vorproduziert. Und die reine Bauzeit vor Ort bis zur Eröffnung dauerte lediglich neun Monate. Dabei gehört Thermoflor zu den ganz wenigen Firmen, die ihre Stahl- und Aluminiumprofile nicht bei großen Systemherstellern als Massenware einkaufen, sondern durchweg alle Bauteile selbst entwickeln, berechnen und fertigen, dann im Hause vorproduzieren und auf der Baustelle montieren. Die Verzinkung der Bauteile und das Extrudieren der Aluminium-Strangpressprofile werden nach strengen, hausinternen Vorgaben in Auftragsarbeit an Unternehmen in Westeuropa vergeben. Die Projektplanung und -realisation wird dabei von Teams vorgenommen, jeweils bestehend aus Fachingenieuren aller geforderten Sparten. Die Planungsabteilung befindet sich direkt bei der Produktion am Hauptsitz in Heerlen. Und vor Ort montiert werden die Gebäude von bis zu 30 Monteuren. Insgesamt beschäftigt Thermoflor etwa 120 Mitarbeiter. Dazu gehört auch das Verkaufsbüro in Wateringen. Ein Stab von…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch