diy plus

Es trifft mehr, als man denkt

Was tun, wenn der eigene Mitarbeiter klaut oder manipuliert? Gegen Inventurdifferenzen helfen oft schon rein organisatorische Maßnahmen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Spricht man mit einem Einzelhändler, legt er seine Probleme meist offen auf den Tisch. Ein Problem, über das er jedoch nicht so gerne redet, sind Mitarbeiterdelikte. Hier wird eher geschwiegen. Die Zahlen, die über die Mitarbeiterdelikte vorliegen, sind weitgehend Hochrechnungen. Die Schätzungen liegen zwischen 20 bis 60 Prozent an den gesamten Inventurdifferenzen, wobei von einem realistischen Wert von durchschnittlich ca. 25-35 Prozent ausgegangen werden muss.
Entstehungsorte von Mitarbeiterdelikten(.pdf-Datei zum Herunterladen)
Dabei zeigt die Erfahrung, dass Mitarbeiter ab einer Betriebszugehörigkeit von sieben Jahren Manipulationen begehen. Spätestens dann kennen die Mitarbeiter die meisten der organisatorischen Schwachstellen im Unternehmensbereich und haben ein Vertrauensverhältnis zur Unternehmensleitung und den Führungskräften aufgebaut. Mitarbeiterdelikte hängen also unmittelbar mit organisatorischen Schwachstellen zusammen. Dieser Aspekt wird häufig bei der Minimierung von Inventurdifferenzen übersehen.
Insbesondere
mangelnde Dienstaufsicht,
unklare Regelung von Verantwortlichkeiten,
unzureichende Personalkontrollen,
keine Funktions- / Strukturtrennung,
keine oder mangelhafte Leistungs- und Verhaltenskontrollen,
keine oder schwammige Arbeitsanweisungen,
erleichtern in erheblichem Maße Betrugsabsichten der Mitarbeiter.
Die Gründe für den Betrug gegenüber dem Arbeitgeber sind zahlreich. Sie sind in finanziellen und sozialen Problemen, im privaten Bereich oder auch in Hassreaktionen zu suchen.
Die wesentlichen Gründe für Mitarbeiterdelikte stellt das erste Diagramm dar. Deutlich an der Spitze liegen übersteigerte eigene Ansprüche. Aber noch eine ganze Reihe weiterer Gründe sind von nicht unerheblicher Bedeutung. Von besonderem Interesse bei der Betrachtung von Mitarbeiterdelikten sind auch die Entstehungsorte (siehe Diagramm „Entstehungsorte von Mitarbeiterdelikten)“. Die Zahlen sprechen für sich selbst. Insbesondere dort, wo Mitarbeiter unmittelbaren Kontakt zur Ware und zum Geld haben, erfolgt der Großteil der Manipulationen. Dabei ist der gefährdetste Bereich in einem Unternehmen die Kasse.
Delikte wie
Diebstahl,
Unterschlagung,
Betrug und Entleihung,
Manipulationen an Nebenkassen (Fracht- oder Portokasse),
kommen immer wieder vor. Denn selbst das beste Kassensystem kann nur das kontrollieren, was auch tatsächlich registriert wird. Der Schritt von der Ehrlichkeit zur Unehrlichkeit ist oftmals nur eine Frage der Gelegenheit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch