diy plus

Lichte Höhen

Die Light & Building wächst weiter. Die vierte Auflage der Lichtfachmesse sah einen unerwartet hohen Besucherzustrom

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit den Messen in Deutschland geht es wieder aufwärts. Zumindest, wenn man die Ausstellerzahlen betrachtet. Hier konnten die 141 internationalen Messen in Deutschland um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen. Anders jedoch bei den Besucherzahlen: Hier gab es auch 2005 ein Minus von gut zwei Prozent im Vergleich zu 2004. Dass sich auch dieser Trend in diesem Jahr umkehren könnte, zeigt der Erfolg der Light & Building im April in Frankfurt. Denn die inzwischen vierte Messe ihrer Art endete mit einem selbst für den Veranstalter unerwartet hohen Zuwachs bei den Besuchern. Konkret wurden von der Messe Frankfurt an den insgesamt fünf Messetagen 134.489 Gäste gezählt gegenüber 116.000 vor zwei Jahren. Das bedeutet einen Zuwachs von 16 Prozent. Der Grad der Internationalität stieg laut Messe Frankfurt auf 32 Prozent gegenüber 27 Prozent 2004. Die meisten Besucher aus dem Ausland kamen aus Italien, den Niederlanden, Belgien/Luxemburg sowie aus Großbritannien. Außerdem waren Besucher aus Osteuropa, Asien und den USA stark vertreten.
Zwar wurde bereits im Vorfeld mit einem positiven Verlauf der Messe gerechnet. Denn auch die Ausstellerzahl wuchs von 1.924 (2004) auf 2.098, und die Nettofläche von 110.000 m2 auf 119.000. Doch die beschriebene herausragend positive Entwicklung sorgte beim Veranstalter geradezu für Euphorie. „Diese sensationelle Entwicklung bei Ausstellern, Fläche und Besuchern ist nur möglich durch die enge Zusammenarbeit aller Partner“, meinte der Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Dr. Michael Peters. „Die Light & Building wird weiter wachsen, das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft“, prophezeite der Messechef. „Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir das erfolgreiche Konzept sorgfältig nach allen Seiten ausbauen.“
Der für die DIY-Branche relevante Bereich des dekorativen Lichts war wieder überwiegend in der Halle 6 zusammengefasst. Nahezu lückenlos waren dort die in diesem Bereich namhaften Firmen angetreten, um ihre Neuheiten und Angebote zu präsentieren. Darunter auch der Elektromaterialanbieter Düwi. Am Stand des Unternehmens aus Breckerfeld war man auch nach drei Messetagen mit der Entscheidung den Schritt nach Frankfurt gemacht zu haben äußerst zufrieden. Auch der Standort in Halle 6 bei den dekorativen Leuchten war gut gewählt. „Wir konnten nahezu alle für uns wichtigen Kunden hier erreichen“, meinte Geschäftsführer Hans- Jürgen Behnecke. Fast euphorisch auch die Reaktionen am Stand von Massive, wo Marketing- und…
Zur Startseite
Lesen Sie auch