diy plus

Baumärkte im Jugendtest

"Jugend testet" heißt ein Wettbewerb, den die Stiftung Warentest zum zwölften Mal ausgerichtet hat. In der Kategorie Dienstleistungen hat eine Gruppe aus Chemnitz den dritten Preis gewonnen, die fünf Baumärkte in ihrer Region unter die Lupe genommen hat. DIYonline dokumentiert den Testbericht der jungen Tester
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
"Wir haben Baumärkte getestet, da wir alle in einem Alter sind, in dem ein Auszug von zu Hause kurz bevor steht. Wir wollten wissen, ob ein Besuch im Baumarkt hilfreich ist oder nicht. Sind wir danach wirklich kreativer und wollen die gewonnenen Eindrücke umsetzen oder sind wir danach eher gefrustet?
Wir haben fünf Baumärkte in und um Chemnitz getestet. Unsere Prüfkriterien waren:
Auftreten und Kompetenz der Mitarbeiter (34 Prozent): Hier haben wir geprüft, wie lange es dauert, bis man einen Mitarbeiter gefunden hat, die Freundlichkeit des Mitarbeiters und seine Kompetenz. Um die Kompetenz zu prüfen, haben wir uns im Vorfeld Fragen zu verschiedenen Bereichen (Bodenbeläge, Baustoffe etc.) überlegt.
Meinung der Kunden (27 Prozent): Vor jedem Baumarkt haben wir 30 Personen, die den Baumarkt gerade verlassen haben, nach ihrer Zufriedenheit befragt. Übersichtlichkeit des Baumarkts (23 Prozent): Hier haben wir überprüft, wie gut und schnell man sich in einem Baumarkt zurechtfindet. Dabei haben wir auf Hinweisschilder und Farbleitsysteme geachtet. Außerdem haben wir mit einem Schrittzähler gezählt, wie viele Schritte wir zurücklegen mussten, bis wir acht vorher festgelegte Produkte gefunden haben.
Website des Baumarkts (16 Prozent): Wir haben uns die Internetseiten der Baumärkte angesehen und überprüft, wie übersichtlich sie sind und wie einfach sie sich bedienen lassen.
Ergebnis
Am besten in unserem Test hat mit der Note 2,0 der Toom-Baumarkt abgeschnitten (gefolgt von Obi mit 2,4, Hornbach mit 2,6 und Hellweg mit 3,0, d. Red.), am schlechtesten Praktiker mit der Note 3,6. Am Ende unserer Untersuchung haben wir noch diskutiert, welche möglichen Faktoren Einfluss auf unser Untersuchungsergebnis gehabt haben könnten (z. B. könnte es sein, dass die Mitarbeiter nur deshalb sehr freundlich und hilfsbereit waren, weil sie von jungen Mädchen befragt wurden und nicht von einer älteren Person."
Zur Startseite
Lesen Sie auch