diy plus

Auf neuen Beinen

Das Fachcenter Gerwens in Gronau wurde komplett neu gestaltet. Auch die Kooperationspartner wurden ausgewechselt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Standort ist perfekt. Er liegt zentral direkt an einer Durchgangsstraße in Gronau unweit der niederländischen Grenze. Doch das Ladenkonzept des Fachcenters Gerwens selbst war in die Jahre gekommen. "Auch die Sortimentsstruktur und die Laufwege waren nicht mehr optimal", sagt Geschäftsführer Gerd Gerwens. Inzwischen wurde das Fachcenter komplett neu gestaltet und zieht nun wieder zahlreich die Kunden in den Verkaufsraum. "Im Vergleich zu der Zeit vor dem Umbau können wir inzwischen eine Steigerung beim Umsatz von rund 30 Prozent verbuchen", sagt Gerwens. Neu sind unter anderem die Regalierung, die Wegeführung und die Freiflächen für Aktions- und Saisonware. Zudem finden sich nun Motivschilder in dem 2.600 m² zählenden Markt (1.400 Einzelhandel, 1.200 PVH), die viel zu einem gelungenen Ambiente beitragen. Besonders stolz ist Gerwens auf die 250 m² große Fachabteilung Elektrowerkzeuge und auf die 19 Meter lange Promat Werkzeugwand. Neben den üblichen Standardsortimenten finden sich auf der Fläche zudem Themen wie Arbeitskleidung und Sicherheit. Auch ein Schlüsseldienst und eine Farbmischanlage stehen den Kunden zur Verfügung. Der Einzugsbereich des Marktes beträgt für den PVH, der rund 60 Prozent zum Umsatz beiträgt, rund 30 km im Umkreis, im Einzelhandelsbereich erstreckt sich dieser auf rund 20 km. Kernbereich ist die Stadt Gronau mit ihren rund 46.000 Einwohnern. Ebenfalls auf neue Beine gestellt wurde die Zusammenarbeit mit den kooperierenden Verbänden. Im Einzelhandelssegment wechselte Gerwens zu KEM (Krämer Einkauf Marketing) und im Großhandelsbereich zur Nordwest Handel Hagen. "Dank der Unterstützung der beiden Firmen", so Gerwens, "ist es uns gelungen, in der geplanten Zeitschiene unseren Verkaufsräumen ein völlig neues Outfit zu geben." Bei beiden Unternehmen sieht Gerwens, der vorher Mitglied bei NB bzw. EDE war, die Stärken vor allem in der Konzeptionierung, der Gestaltung und der Umsetzung. "Es stehen bei beiden Verbänden sehr kompetente Ansprechpartner zur Verfügung", sagt Gerwens. Derzeit stellt die Zusammenarbeit der beiden Verbände Nordwest und Kem - zumindest noch - die absolute Ausnahme dar. "Wir haben insgesamt mit der Umgestaltung die Strukturen geschaffen, um auch gegen starke Wettbewerber zu bestehen", bilanziert Gerwens. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1921 von Franz Gerwens, der zuvor bei einem Spielwarenanbieter in den Niederlanden beschäftigt war. Das Traditionshaus am Hindenburgring besteht heute noch und umfasst auf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch