diy plus

Lieblingsfarbe? Grün!

Motip Dupli hat auf seinem Betriebsgelände einen Öko-Lehrpfad angelegt. Damit bekennt sich das Unternehmen klar zu seinen ehrgeizigen Umweltzielen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Lieblingsfarbe? Grün! (PDF-Datei)
Zugegeben: Wer an Lacksprays denkt, der denkt nicht zwangsläufig an eine intakte Natur, an bunte Schmetterlinge und seltene Kriechtiere, die sich in der Sonne wärmen. Im Gegenteil, Lacksprays genießen mitunter einen eher umweltschädigenden Ruf. Jedoch nicht immer zu Recht. Die Motip Dupli GmbH beispielsweise führte schon vor 33 Jahren ozonunschädliche Treibmittel ein. Seit 27 Jahren enthalten die Produkte der Lackspraydosenpioniere zudem keine giftigen Schwermetalle mehr, ferner sind alle Gebinde restlos recyclebar und dürfen somit den grünen Punkt tragen. Ende 2007 wurde an den Standorten Haßmersheim und Schwerte zudem das integrierte Umweltmanagementsystem eingeführt. Die systematische Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 wurde ergänzt um die Umwelt-DIN EN 14001:2004. „Der schon seit Jahren praktizierte, umweltfreundlich orientierte Produktionsprozess wurde damit noch weiter optimiert, wobei die gestellten Forderungen sogar übertroffen wurden", betont Gesamtvertriebsleiter Franz-Xaver Biehal. Im Rahmen dieses Entwicklungsprogramms standen die Schonung von Ressourcen und die Vermeidung umweltbelastender Prozesse absolut im Fokus. „So konnten rund elf Prozent der Energiekosten durch erhöhte Stromeffizienz eingespart werden", betont Biehal, „und durch die Einrichtung einer neuartigen Destillationsanlage am Standort Haßmersheim wurde der gesamte Lösemitteleinsatz innerhalb von nur zwei Jahren um über 63 Prozent reduziert." Dies, sagt Biehal, sei umso mehr als besonderer Erfolg zu werten, da im gleichen Zeitraum der Produktionsausstoß um 13 Prozent gesteigert werden konnte. „Aber auch die Reduktion des produktiven Wasserverbrauchs sowie die Neuorganisation des Abfall-Managements tragen nachhaltig zur Schonung der Umwelt bei", ergänzt der Geschäftsleiter. Um dieses praktiziere Umweltengagement auch nach außen darzustellen, entstand im vergangenen Jahr auf dem Firmengelände in Haßmersheim ein rund ein Kilometer langer Öko-Lehrpfad, der sich nahezu vollständig um die mehrere Hallen umfassende Produktions- und Lagerstätte schlängelt. Elf Stationen säumen den Pfad: zwei Wildhecken, eine Wildwiese, ein Teichbiotop, eine Insekten- und Amphibienburg, ein Turmfalkendomizil, eine Fledermauskolonie, ein Regenwassersammelbecken, ein Feuchtbiotop, eine Streuobstwiese und sogar eine Waldkauzanlage. „Wir wollen mit der in diesen Biotopen heranwachsenden Fauna und Flora interessierten Besuchern gegenüber unseren verantwortungsvollen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch