diy plus

Industrie Neuheiten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Sauberes Bohren Starmix bietet ein Produkt, mit dem sich Bohrstaub direkt am Bohrloch auffangen lässt. Die patentierte Zwei-Kammer-Technik des „Bohrfixx“ will damit das Bohren erleichtern, ohne dass ein zweites Paar Hände Hilfestellung leisten muss. Dafür wird der Staubsaugeraufsatz, der für alle gängigen Industrie- und Haushaltssauger geeignet ist, aufgesetzt und der Sauger eingeschaltet. Das Produkt wird dann an der gewünschten Stelle, an der das Loch gebohrt werden soll, platziert. Die Metallmanschette dient als Führungshilfe für den Bohrer, während sich die Unterseite des „Bohrfixx“ dank seiner Moosgummi-Auflage an der Wand festsaugt und fixiert ist. Die Bohrmanschette besteht aus vernickeltem Stahl und eignet sich für alle gängigen Bohrer mit einer Größe bis zu zwölf mm. www.starmix.de
Nachwachsende Dübel Die Unternehmensgruppe Fischer stellt den Prototypen eines Biodübels vor. Das Herstellungsmaterial des Universaldübels „UX“ besteht aus einem Polyamid von Dupont, das zu 58 Gewichts-Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. „Umfangreiche Versuche und Langzeittests zeigen, dass der UX aus diesem neuen Material die selben Werte besitzt, wie das seit Jahren bewährte Produkt aus der herkömmlichen Serienfertigung“, sagt Rainer Fischer, Leiter der Kunststoffentwicklung bei Fischer. Beim Dauertest weist der „Biodübel“ konstant gleiche Haltewerte auf, wie der herkömmliche UX. Auch die Untersuchung des Verhaltens bei hohen Temperaturen zeigten die gleiche Temperaturbeständigkeit bei beiden Dübeln. „Unser Ziel ist es nicht nur nachzuweisen, dass wir Dübel aus nachhaltigen Materialien herstellen können“, sagt Rainer Fischer. „Wir wollen auch die Marktakzeptanz abfragen, denn die „Biodübel“ sind derzeit noch nicht mit der gleichen Kostenstruktur herstellbar.“ www.fischer.de
Zuluft-Wächter Wenn schornsteinabhängige Feuerstellen wie Kamine oder Kaminöfen und Abluftgeräte wie Dunstabzugshauben oder Abluft-Wäschetrockner gleichzeitig betrieben werden, besteht die Gefahr einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Sind Türen und Fenster geschlossen, erzeugt z. B. die laufende Ablufthaube einen Unterdruck, der die Verbrennungsgase aus dem Schornstein zurück in den Wohnraum zieht. Deshalb verlangt §4 der Feuerungsverordnung, dass in diesem Fall eine Sicherheitseinrichtung verwendet werden muss. Mit dem Marley Zuluft-Wächter steht eine solche zur Verfügung. So werde der gefährliche Unterdruck im Wohnraum ausgeglichen, argumentiert Marley, und verhindere, dass die…
Zur Startseite
Lesen Sie auch