diy plus

Kurs auf Kundennähe

KWB wurde seit der Übernahme durch die Lerbs AG komplett neu ausgerichtet und auf Kurs in Richtung noch mehr Kundennähe gebracht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die strategische Neuausrichtung der KWB Karl W. Burmeister GmbH Co. KG schreitet planmäßig voran. Nach dem Verkauf des traditionsreichen Werkzeughändlers an die Lerbs AG Mitte 2009 wurden umfangreiche Modernisierungs- und Restrukturierungsprozesse in Gang gesetzt. So wurde zunächst ein Showroom komplett neu gebaut und mit den aktuellen Sortimenten Maschinenwerkzeugzubehör, Handwerkzeugen, Spanngurten und Messtechnik eingerichtet. Ein neues ERP-System wurde aufgesetzt, das bis Juni 2010 alle Bereiche des Unternehmens neu vernetzt. "Für alle unsere Geschäftspartner", sagt Geschäftsführer Gerrit Brand, "bedeutet dies eine weitaus schnellere und zukunftsweisendere Grundlage in der täglichen Kommunikation". Gerrit Brand ist neben Kai-Uwe Meyer (Sprecher der Geschäftsführung) und Marc Schötz (Finanzen und Logistik) einer von drei neuen Geschäftsführern des Unternehmens, wobei Kai-Uwe Meyer und Marc Schötz gleichzeitig Vorstände bei der neuen Muttergesellschaft, der Lerbs AG, sind. Gerrit Brand -- Stationen seiner Karriere waren unter anderem Conmetall, Burgwächter und Einhell - ist seit Ende 2008 an Bord von KWB. Er setzt bei der Restrukturierung des Unternehmens vor allem auf traditionelle Werte: Vertrauen, Zuverlässigkeit und Solidität. "Wir wollen die "neue" KWB noch stärker in Richtung Kundennähe auf Kurs bringen und gemeinsam mit unseren Handelspartnern jedem Endverbraucher das passende Werkzeug für seine Maschine bieten, egal welche Maschine er benutz", betont Brand. Die nächsten Schritte bei dem Umbau des Unternehmens sind nun die Optimierung des Sortiments und der Verpackungen. Letztere sollen verbraucherfreundlicher und moderner gestaltet werden. "Wir wollen hin zu einem innovativen europaweit einheitlichen Verpackungskonzept", erklärt Marketingleiter Uwe Janßen. "Moderne Anwendungsbilder ersetzen hier künftig die sprachlichen Erläuterungen und ermöglichen ein attraktives, länderübergreifendes und homogenes Produktbild, damit der Verbraucher immer sein richtiges Werkzeug findet", so Janßen weiter. Auf der Produktebene setzt das Unternehmen sowohl auf Klarheit und Übersichtlichkeit am PoS wie auch auf innovative Neuentwicklungen die dem Verbraucher das Arbeiten erleichtern sollen. Auch hier ist in den vergangenen Monaten einiges geschehen. So wurde beispielsweise eine neue Schnellspann-Terrassenzwinge nebst Ergänzungsartikel entwickelt. Damit soll eine Lösung für eine leichte Montage ungerader Terrassendielen geboten werden. Möglich wird dies durch eine…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch