diy plus

Von Säbelsägen und Ortungsgeräten

Bosch hat 2010 erneut seine Innovationskraft gesteigert. Mit einer Fülle an Neuheiten will der Elektrowerkzeuganbieter auch in diesem Jahr diese Linie konsequent fortsetzen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bosch hat im vergangenen Jahr hervorragende Zahlen vorgelegt (siehe diy 5/2011). Eine der Ursachen für den Erfolg des Elektrowerkzeuganbieters am Markt ist seine extrem hohe Innovationskraft (siehe Grafik). Inzwischen erzielt Bosch 58 Prozent des Umsatzes in Deutschland mit Produkten, deren Markteinführung weniger als zwei Jahre zurückliegt. „Im Jahr 2009 waren dies noch 49 Prozent“, sagt Detlev Biehl, Leiter Verkauf Europa Mitte im Geschäftsbereich Power Tools der Robert Bosch GmbH. Ein weiterer Grund ist der, dass Heimwerker wieder verstärkt zu Markenprodukten greifen. So nahmen im Jahr 2010 die Umsätze mit No-Names und Handelsmarken in deutschen Baumärkten nach Angaben von Bosch um zwölf Prozent ab. „Dagegen konnten Markenprodukte um sieben Prozent zulegen“, so Biehl. Auch 2011 präsentiert Bosch wieder zahlreiche Neuheiten, auch unter den Marken Skil und Dremel. Im Folgenden werden einige der herausragenden Neuentwicklungen vorgestellt. Da sind zunächst die neuen Exzenterschleifer der „Compact Generation“. Neueste Mitglieder dieser Gerätefamilie, die besonders handlich und kompakt ist, sind die Exzenterschleifer PEX 300 AE und PEX 400 AE. Diese Modelle sind zwölf beziehungsweise 25 Prozent kleiner als die Vorgängermodelle und wollen dem Heimwerker durch ihre Einteilung in „Universal“ (PEX 300 AE) und „Expert“ (PEX 400 AE) die Wahl des geeigneten Geräts erleichtern. Die neuen Modelle, so Bosch, sind nicht nur kompakter, sondern auch besser ausbalanciert. Durch ihr ergonomisches Design mit Softgrip-Auflagen liegen beide sicher und bequem in der Hand. Darüber hinaus entstehen durch das neue Lüfterrad weniger Vibrationen, betont der Anbieter. Die neuen Exzenterschleifer verfügen über 270 beziehungsweise 350 Watt-Motoren mit Drehzahlvorwahl. Heimwerker, die punktgenau bohren wollen, können künftig auf die Tischbohrmaschine PBD 40 von Bosch zurückgreifen. Durch ihre technische Ausstattung ist sie besonders präzise und sehr einfach zu bedienen: Ein 710 Watt starker Universalmotor ersetzt den klassischen Riemenantrieb. Dadurch lässt sich die Drehzahl stufenlos per Drehknopf regulieren. Das lästige Umspannen des Riemens wie bei herkömmlichen Tischbohrmaschinen entfällt. Die PBD 40 verfügt zudem über zwei Gänge und eine Konstant-Elektronik, die beim Bohren in harte Materialien ein Abfallen der Geschwindigkeit verhindert. Mit der PSA 900 E bringt Bosch erstmals eine Säbelsäge für Heimwerker auf den Markt. Geeignet ist das Gerät für Schnitte in alle gängigen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch