diy plus

Ganz schön gewachsen

Auch wenn man das vor 30 Jahren noch anders gesehen hat: Man kann mit Pflanzen eine Messe machen. Und was für eine. Die IPM feiert Jubiläum.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Mehr als 1.500 Aussteller aus mehr als 40 Ländern, rund 105.000 m² Ausstellungsfläche, rund 60.000 erwartete Besucher – mit diesen Zahlen glänzt die Internationale Pflanzenmesse IPM, die vom 24. bis zum 27. Januar 2012 in Essen stattfindet. Dass sich die Veranstaltung einmal in solche Dimensionen entwickeln würde, war vor 30 Jahren war nicht unbedingt abzusehen. Damals plante der heutige Messegeschäftsführer Egon Gallinis sein erstes großes Projekt, das dann 1983 Wirklichkeit wurde. Am 18. Februar 1983 eröffnete die erste IPM mit rund 100 Ausstellern aus dem Pflanzenbereich in einer Halle zum ersten Mal ihre Pforten. Jetzt feiert die Messe also ihre 30. Ausgabe. „Mit Pflanzen kann man keine Messe machen“, hieß es damals, erinnert sich Gallinis. Er konnte doch. Nicht zuletzt die Unterstützung der beteiligten Verbände hat das möglich gemacht. Von Anfang an standen die beiden größten deutschen Gartenbau-Landesverbände Rheinland und Westfalen-Lippe hinter der Messe. Drei Jahre nach dem Start kam außerdem der Fachverband Deutscher Floristen hinzu. Seit 1996 wurde der Zentralverband Gartenbau (ZVG) ideeller Träger der Veranstaltung. Wohin die Reise gehen würde, war durchaus nicht immer klar. So stand zu Beginn die internationale Ausrichtung in der Kritik. „Es gab ja wahnsinnige Ängste“, sagt ZVG-Präsident Heinz Herker. Dass ausländischen Ausstellern anfangs verboten wurde, Fertigware anzubieten, und dass man das mit dem Zollstock während der Veranstaltung nachgemessen hat, hat man schnell wieder sein lassen. Der Markt ließ sich nicht beschränken. Inzwischen ist die Internationalität zu so etwas wie dem Markenzeichen der IPM geworden, die seit zehn Jahren von der inzwischen zur Geschäftsbereichsleiterin aufgestiegenen Sabina Großkreuz gemanagt wird. Mehr als die Hälfte der Aussteller kommt inzwischen aus dem Ausland. Und längst funktioniert die Internationalisierung in die umgekehrte Richtung: Die Messe Essen hat Auslandsableger in Dubai, China und Russland etabliert. Zu Hause sind die Zahlen von Beginn an beständig gestiegen. Im Jahr 1989 kam die Gartenbautechnik als Angebotsbereich hinzu, so dass die Ausstellerzahl auf 550 (aus 15 Ländern) gewachsen ist; es wurden 21.800 Besucher gezählt. Die Marke von 30.000 Besuchern hat die IPM erstmals drei Jahre später geknackt, im Jahr darauf waren es schon 37.000. Der 1.000. Aussteller wurde 1997 begrüßt. Mehr als 1.400 waren es zum 25. Jubiläum im Jahr 2007, als 57.800 Besucher nach Essen kamen. Auch das Rahmenprogramm…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch