Internationale Pflanzenmesse,IPM,Gartenbranche,Essen,
Bildunterschrift anzeigen
Informieren, ordern, treffen: Die Anziehungskraft der Messe ist ungebrochen.
diy plus

IPM

Netzwerken im Grünen

Die Internationale Pflanzenmesse IPM Ende Januar in Essen behauptet ihre Bedeutung als Treffpunkt für die weltweite Gartenbranche.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Ende Januar ist die internationale grüne Branche wieder zu Gast in Essen: Mehr als 1.500 Aussteller aus 45 Nationen kommen vom 28. bis 31. Januar 2014 in die Messe Essen, um auf der Internationalen Pflanzenmesse IPM ihre Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Pflanzen, Technik, Floristik und Ausstattung zu präsentieren.Alle namhaften Marktführer haben ihre Teilnahme an der Weltleitmesse des Gartenbaus zugesagt. "Die Entscheider wollen sich informieren, ordern, und vor allem netzwerken", erklärt Egon Galinnis die Anziehungskraft der Veranstaltung. Es ist übrigens die letzte IPM, die der "Erfinder" der internationalen Pflanzenmesse als Messegeschäftsführer verantwortet. Ende Juli wird er aus dem Unternehmen ausscheiden und der Messegesellschaft dann noch ein Jahr als Berater zur Verfügung stehen.Vom Angebot zum Netzwerken, auf das Galinnis so großen Wert legt, macht die Branche auch rege Gebrauch. So nutzt etwa der europäische DIY-Handelsverband Edra die IPM als Treffpunkt der Sortimentsverantwortlichen aus den Mitgliedsunternehmen.Welche Bedeutung die IPM für die weltweite grüne Branche hat, unterstreicht die stetig wachsende internationale Beteiligung, betont die Messegesellschaft: Allein im Bereich Technik stellen 24 Nationen ihre Produkte vor; zum ersten Mal in diesem Sektor vertreten ist Indien.Wieder auf der Messe vertreten ist Guatemala. Die Türkei ist nach einer Pause wieder mit einer Gemeinschaftsbeteiligung dabei; Taiwan, Ungarn, Polen, Belgien und die Niederlande planen, ihre Gemeinschaftsstände zu vergrößern.Aktuelle und relevante Branchenthemen finden die Fachbesucher konzentriert in der Halle 1A in der Green City. Verbände und Organisationen wie der Zentralverband Gartenbau (ZVG) informieren im Infocenter Gartenbau über Leistungen und Angebote.Neue und unbekannte Züchtungen stehen im Fokus des Neuheitenschaufensters in der Halle 1A - seit 2008 ein fester Bestandteil der Messe. Eine Jury kürt am Tag vor der Messe-Eröffnung die besten Neuheiten von internationalen Pflanzenzüchtern in den Kategorien blühende und grüne Zimmerpflanzen, Frühjahrsblüher, Beet- und Balkonpflanzen, Schnittblumen, Stauden, Gehölze sowie Kübelpflanzen. Alle Innovationen werden während der gesamten Laufzeit ausgestellt.Die IPM ist auch der Treffpunkt der Spitzenfloristen aus aller Welt: Das Event Center des Fachverbands Deutscher Floristen (FDF) steht für Live-Vorführungen und floristisches Design zum Anfassen. 
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch