diy plus

Iso 9001

Norm wird überarbeitet

Rund 52.000 Mal wird die Norm Iso 9001 in Deutschland angewendet. Nun wird sie überarbeitet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Ob große Konzerne oder Mittelständler - Unternehmen in Deutschland und weltweit müssen sich auf Neuerungen einstellen: Die Qualitätsmanagementnorm Iso 9001 wird aktuell  überarbeitet. Sie gehört zu den bedeutendsten und meist genutzten Normen weltweit. Allein in Deutschland wenden 52.000 Organisationen die Iso 9001 an. Für viele Unternehmen ist die Überarbeitung schon heute ein relevantes Thema. Das ergab eine Befragung der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ) zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Konzept & Markt unter 400 deutschen Unternehmen. 45 Prozent der befragten Qualitätsmanager setzen sich danach bereits mit der Revision auseinander.
47 Prozent erwarten, dass die Adaption der Norm der Schwerpunkt ihrer Arbeit sein wird. Die meisten, so ein weiteres Ergebnis der Studie, haben hohe Erwartungen an die neue Norm. Mehr als jedes zweite Unternehmen (53 Prozent) erwartet Impulse, wie das eigene Qualitätsmanagement noch effizienter und zielorientierter gestaltet werden kann. 41 Prozent der Befragten erwarten aufgrund der Neuerungen Kosten- und Zeitersparnisse. 
Vorangetrieben wird die Revision von der Internationalen Organisation für Normung (Iso), die aus über 100 nationalen Organisationen besteht. Die DGQ repräsentiert im Revisionsprozess die European Organization for Quality (EOQ) und gestaltet im zuständigen Komitee die neue Norm mit. "Ein Qualitätsmanagementsystem ist nicht zweckfrei. Es muss einen konkreten Mehrwert bieten", sagt Michael Weubel, Leiter der DGQ Landesgeschäftsstelle Mitte in Frankfurt am Main. Die neue Iso 9001 sei hierfür ein Meilenstein. "Sie orientiert sich stärker denn je an den Bedürfnissen der Unternehmen und ermöglicht ihnen, auch bei veränderten Marktbedingungen zukunftssicher zu agieren", so Weubel weiter.
Die wesentlichen Grundzüge stehen dabei bereits fest. Insgesamt soll die neue Iso deutlich praxisbezogener sein. Um dies zu erreichen, sagt Weubel, ist es wichtig, dass Unternehmen ihr Qualitätsmanagement auf individuelle Gegebenheiten anpassen und dabei zum Beispiel auch externe Faktoren einbeziehen, beispielsweise die Lieferantenstruktur. Wie Qualitätsmanagement-Aufgaben verteilt und organisiert werden, können Unternehmen künftig freier entscheiden. Denn: Die Position des QM-Beauftragten wird in der Norm nicht mehr vorgeschrieben. 
Laut DGQ-Befragung erwarten rund zwei Drittel der befragten Qualitätsmanager (59 Prozent), dass Führungskräfte mit der neuen Norm ihrer Verantwortung besser gerecht werden…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch