diy plus

Handel Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Weniger Einfamilienhäuser genehmigt


Der aktuelle Bauboom schlägt sich nicht bei den Ein- und Zweifamilienhäusern nieder. Während die Zahl der Baugenehmigungen im Jahr 2014 um insgesamt 5,4 Prozent auf knapp 246.000 Einheiten in Wohngebäuden gestiegen ist, gab es bei den Genehmigungen für Einfamilienhäuser einen Rückgang um 1,4 Prozent und für Zweifamilienhäuser um 5,8 Prozent. Damit geht das Gesamtplus auf das Konto der Mehrfamilienhäuser. Dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge sind die Zahlen bei den Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden besonders stark gestiegen. Hier verzeichnet die Statistik ein Plus von 12,1 Prozent auf rund 33.700 Genehmigungen.

Toom plant Online-Shops zu Garten und DIY


Toom Baumarkt will zusammen mit dem Start-up-Finanzierer Crossventures, Köln, einen Online-Shop unter dem Namen Gartenliebe und der entsprechenden Adresse www.gartenliebe.de ins Netz bringen. Das berichten die Lebensmittelzeitung und mehrere Onlinedienste aus der Start-up-Szene. Den Berichten zufolge hält Toom 75 Prozent der Anteile an dem Joint Venture mit Crossventures. Über Pläne der Rewe-Tochter zu einem Online-Shop für Baumarktartikel hatte es bereits zuvor schon Berichte gegeben. Auch dieser Shop soll gemeinsam mit Crossventures ins Leben gerufen werden.

Bestätigung in Österreich und in der Schweiz


Der Baumarkthandel in Österreich konnte 2014, so der Handelsverband BHB auf seiner Jahrespressekonferenz, die Branchenentwicklung des Vorjahres bestätigen: Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 2,39 Mrd. € verzeichneten die österreichischen Baumärkte im Vorjahresvergleich einen Umsatzzuwachs von 0,8 Prozent bzw. auf bereinigter Verkaufsfläche von 0,7 Prozent. Auf der Grundlage einer breiteren Marktabgrenzung (Verbandsumfrage) musste der Baumarkthandel in Österreich 2014 hingegen ein Gesamtumsatzminus von rund 0,5 Prozent hinnehmen. Mit Blick auf das kommende Geschäftsjahr zeigt sich die Branche verhalten optimistisch und geht von einem Wachstum von 1,0 bis 1,5 Prozent aus.
Ein ähnliches Bild in der Schweiz: Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 1,91 Mrd. € erzielten die Schweizer Baumärkte im Vorjahresvergleich einen Umsatzzuwachs von 0,5 Prozent. Legt man auch hier eine breitere Marktabgrenzung (Verbandsumfrage) zugrunde, musste die Branche einen Umsatzrückgang von rund 1,5 Prozent verzeichnen. Auch in den beiden Alpenländern war das Branchenjahr 2014 geprägt von Witterungsextremen mit einer deutlich zu milden ersten Jahreshälfte, einem kühlen, regnerischen Hochsommer und…
Zur Startseite
Lesen Sie auch