Mit multisensorischem Marketing lässt sich ein kaufanregendes Einkaufserlebnis generieren.
Mit multisensorischem Marketing lässt sich ein kaufanregendes Einkaufserlebnis generieren.
diy plus

Permaplay

Ganzheitlich Sinne stimulieren

Wer als Händler ein unvergessliches Einkaufserlebnis in seinem Shop schaffen möchte, der sollte möglichst viele Sinne der Kunden ansprechen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
"Einkaufserlebnis" ist das Stichwort, wenn es darum geht, Kunden in die Läden zu locken. Gleichzeitig ist es für stationäre Händler eines der wirksamsten Mittel, sich vom Netz zu differenzieren. Multisensorisches Marketing ist dabei ein wirkungsvoller Weg - mit der visuellen Komponente als wichtigstem Faktor. Davon ist Permaplay Media Solutions überzeugt.
"Einen Raum betreten, in dem es angenehm duftet, Licht und Musik eine wohlbefindliche Atmosphäre schaffen und die Präsentation der Produkte ein rundes Gesamtbild abgeben - so sollte es sich anfühlen, wenn multisensorisches Marketing richtig eingesetzt wird", sagt Werner Vogt, Geschäftsführer Permaplay Media Solutions.
Wenn beispielsweise in der Baguette-Backecke ein Bild aus Frankreich auf einem Bildschirm gezeigt wird, fühlt sich der Kunde direkt in eine verkaufsaktive Stimmung versetzt. So oder so ähnlich sieht der Idealfall aus. Aber in der Umsetzung müssen alle Komponenten stimmen. Studien belegen, dass die gleichzeitige Stimulation der Sinne die Kaufbereitschaft der Kunden stark anregt. Werden die Maßnahmen dagegen zeitlich und räumlich unterschiedlich eingesetzt, wird der Kunde überreizt und trifft seine Kaufentscheidung am Ende nur nach dem Preis oder gar nicht.
Im Zuge der immer stärkeren Vergleichbarkeit von Waren am POS, der Austauschbarkeit bei Preisen und auch Mitarbeitern schaffen mediale POS-Inszenierungen ein starkes und effektives Alleinstellungsmerkmal, weiß Vogt. "Wenn die Präsentation und Inszenierung in sich stimmig eingesetzt wird, sind auch kurzfristig hohe Zuwachsraten zu erzielen", ist Vogt überzeugt. Wichtig sei es, die Aufmerksamkeit der Kunden zu erreichen, positive Gefühle zu wecken und die Kaufentscheidung zu fokussieren. Da immer noch fast Dreiviertel aller Käufe erst am POS entschieden werden, kann eine multisensorische Marketingstrategie immense Abverkaufserfolge generieren. "Doch ein Zuviel an Medien-Rummel kann auch ins Gegenteil umschlagen", ergänzt der POS-Experte. Kunden würden sich dann überfordert und gegängelt fühlen, und das erzeuge eher eine Unlust, den Kaufvorgang zu vollziehen.
Permaplay Media Solutions mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung beim strategisch richtigen Einsatz von Medien am POS will Händlern und Herstellern helfen, die Präsentation der Waren über Displays zu optimieren und in ein multisensorisches Gesamtkonzept zu integrieren, inklusive des Faktors Raumorientierung.
"Kunden erwarten bestimmte Waren ganz einfach an bestimmten Stellen. Und dort müssen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch