Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Bildunterschrift anzeigen
Autor: Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
diy plus

Hartmut Jenner

So reinigen wir in Zukunft

Wie rücken wir in Zukunft Staub und Schmutz zu Leibe? Eine Frage, die schnell zu einem mutigen Blick in die Glaskugel verleitet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Sympathische Roboter sind vor unserem geistigen Auge unterwegs, die uns den Alltag erleichtern und lästige Aufgaben selbstständig abnehmen. Wir sitzen gemütlich auf der Terrasse und steuern sämtliche Smart Home & Garden-Funktionen mit einer App über unsere Virtual Reality-Brille.
Doch auch wenn der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind, sollten seriöse Visionen im Hier und Heute verankert sein. Was tut sich aktuell am Markt, was bedeutet das für uns als Branche und als Unternehmen? Basierend auf diesen Aspekten, wo könnte die Reise hingehen? Zum 40. Geburtstag von diy wagen wir einen Spagat zwischen Bodenständigkeit und Science Fiction.
Die Reinigungsbranche ist keine, in der sich über innovative Gimmicks per se Geld verdienen lässt. Der Kunde ist kostenbewusst, das Thema Reinigung meist kein emotionales. Wenn also große Trends wie Elektrifizierung, Digitalisierung und Vernetzung, Automatisierung oder Sensorik auch bei uns immer stärker Einzug halten, so stehen dahinter konkrete Kundenbedürfnisse. Im Kern geht es darum, den Komfort für den Anwender zu erhöhen und die Arbeit so angenehm wie möglich zu machen. Was bedeutet das genau?
Hinter der zunehmenden Elektrifizierung - vom elektrischen Besen bis hin zu modernen Lösungen für Fenster- und Bodenreinigung - steckt der Wunsch, motorgestützt schneller ein gutes Ergebnis zu erzielen. Dank innovativer Akku-Technologien werden die Laufzeiten immer länger, und auch die Stolperfalle Kabel entfällt.
Digitalisierung und Vernetzung bringen dem Anwender die Möglichkeit, all seine Geräte über eine App zu steuern. Das Ganze am besten von einem beliebigen Endgerät aus, so dass bei der Rückkehr aus dem Urlaub der Rasen gemäht und gewässert ist, das Haus mit dem Staubsauger oder Bodenreiniger sauber gemacht und die Temperatur angenehm eingestellt ist.
Automatisierung und Sensorik schließlich sind unerlässlich, um Endgeräte mit Assistenzsystemen auszustatten. Denn nur über die sensorische Erfassung der Umgebung sowie automatisierte Abläufe ist es Maschinen möglich, eine Rückmeldung zu Bedienungsfehlern zu geben oder eine Anpassung der Reinigungsparameter an die jeweilige Anwendung vorzunehmen.
Neben diesen technologischen Trends ist einer der wesentlichen Schlüssel für den künftigen Erfolg eines Unternehmens die kluge Nutzung von Daten. Das gilt auch für unsere Branche, denn es gibt viele Aspekte, die Einfluss auf die Entwicklung unserer Produkte nehmen können: Wie werden Geräte eingesetzt? Wie hoch ist die Einsatzfrequenz…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch