German Retail Lab, Kräuter in Bio-Qualität
Megatrend Ökologie und Gesundheit: Kräuter in Bio-Qualität haben längst einen festen Platz im Sortiment.
diy plus

German Retail Lab

Raus aus der Schutzzone

In der Denkfabrik Garten, einer Initiative des German Retail Lab, beschäftigen sich 18 ausgewiesene Experten und erfolgreiche Manager mit der Zukunft des Gartenmarkts.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Ich glaube, dass sich der Gartenmarkt noch immer in einer Schutzzone befindet", sagt Hans-Jürgen Kendziora. Man traut dem erfahrenen Experten schon zu, dass er das beurteilen kann, schließlich war er mehr als zehn Jahre lang Geschäftsführer von Dehner, Europas größter Gartencenterkette.
Man traut ihm aber auch zu, dass er etwas dafür tun will und kann, dass Gartencenter aus sich heraus stark genug werden und sich ihren eigenen Schutz aufbauen. Dafür hat er zusammen mit weiteren Handelsmanagern 2014 das German Retail Lab gegründet, das genau dieses Ziel verfolgt: durch Erfahrungs- und Wissensaustausch den Einzelhandel zu stärken und zu fördern.
Eine Initiative des eingetragenen Vereins ist die Denkfabrik Garten. In ihr denken unter anderem Handelsmanager wie Christian Appel (Hagebau), Jörg Greimel (Pflanzen-Kölle) oder Alexander Kremer (Gartencenter Kremer) mit sowie kluge Köpfe aus der Industrie wie beispielsweise Peter Baumann (Scheurich) oder Hans-Jürgen Herr (Weber-Stephen), und mit Peter Wüst ist auch der BHB vertreten. Wer die Liste durchgeht, dem fällt auf, dass bislang nur zwei Frauen mit dabei sind: Tina Risse-Stock (Blumen Risse) und natürlich Martina Mensing-Meckelburg (Verband Deutscher Garten-Center).
Nun ist die Denkfabrik Garten erstmals mit einem Positionspapier an die Branchenöffentlichkeit gegangen. Darin stecken die 18 Experten die Themen ab, um die sich die Gartenbranche intensiv kümmern muss. Die strategischen Maßnahmen, die für die einzelnen Themen empfohlen werden, beziehen sich dabei auf einen Zeitraum, der jenseits der nächsten fünf bis zehn Jahre liegt, heißt es in dem Papier.
Worum also geht es? Jeder, der sich mit den Herausforderungen des Einzelhandels im Allgemeinen und denen des in großen Teilen mittelständisch strukturierten Gartenhandels im Besonderen beschäftigt, kennt die Liste. Das Besondere ist der Blick, den ausgewiesene Experten und erfolgreiche Manager aus der Branche auf die Branche werfen. Ihre Themen, zu denen sie in einem nächsten Schritt weitere Konkretisierungen diskutieren werden, sind:Megatrend Digitalisierung: Die Digitalisierung erfordert durch den Einsatz von CRM-Systemen für die Kunden maßgeschneiderte After-Sales-Maßnahmen. Das können passende Produkte im Rahmen von "Kunden-Gewohnheitszyklen" sein oder auch Dienstleistungen wie die Überwinterung der im Frühjahr gekauften Kübelpflanze.
Im Bereich der Mitarbeitergewinnung können Recruiting-Maßnahmen beispielsweise über Social-Media-Plattformen gestartet werden…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch