Landgard, Minions
Bildunterschrift anzeigen
Bekannt und sympathisch: Die Minions sprechen eine Zielgruppe an, die auch Landgard erreichen will.
diy plus

Landgard

Pflanzen mit Lizenz

Für Landgard wird die Kooperation mit Lizenzpartnern bei der Pflanzenvermarktung immer wichtiger.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Mit rund 3.300 Mitgliedern ist Landgard eine der größten europäischen vermarktenden Erzeugergenossenschaften für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse. Ziel ist es, Floristen, Gartenfachmärkte, große organisierte Handelskunden - von Baumarktketten über den Lebensmitteleinzelhandel bis zum Discount - und den Fachhandel mit frischen Produkten der Mitgliedsbetriebe zu versorgen.
Um damit gerade auch junge Verbraucher zu erreichen, braucht es mehr als nur erstklassige Ware. Kreative Konzepte, Lizenzkooperationen mit starken Marken und spannende Geschichten sind unabdingbar, ist man bei der Erzeugergenossenschaft überzeugt.
Landgard setzt Blumen, Pflanzen, Obst und Gemüse bewusst in ungewöhnliche Kontexte, um Aufmerksamkeit zu erregen und dem Handel Impulse für die Vermarktung zu bieten. Immer wichtiger wird dabei die Kooperation mit Lizenzpartnern wie zum Beispiel - 2019 ganz neu - den Minions, Biene Maja bis hin zum Ex-Profiboxer Axel Schulz.
Die Auswahl der Lizenz erfolgt marktbasiert oder thematisch und manchmal auch ganz spontan. "Bei den Minions haben wir zum Beispiel festgestellt, dass der Film über einen großen Bekanntheitsgrad und Sympathiefaktor verfügt und eine Zielgruppe anspricht, die wir auf dem Markt verstärkt erreichen möchten", erläutert Michael Hermes, Bereichsleiter Marketing bei Landgard. "Zugleich boten die Minions uns den Vorteil, dass sich die Marke gleich gut für die Vermarktung der unterschiedlichsten Produktarten wie Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse eignet."
Im Fall der Biene Maja stand dagegen die Bienenschutz-Thematik im Vordergrund. Die Herausforderung war es, sich von bereits verfügbaren Konzepten und Eigenmarken zu differenzieren. "Dank ihres hohen Bekanntheitsgrads eignen sich solche Marken bestens, um Highlights am POS zu setzen", erklärt Michael Hermes. "Bei Axels Veilchen haben wir uns mit einem Augenzwinkern einfach getraut, anders und frech zu sein."
Ist der Vertrag mit dem Lizenzgeber unterzeichnet, beginnt die eigentliche Kreativarbeit. In Abstimmung mit Key Account, Kunden und Erzeugern entwickelt Landgard Produktideen, und die gemeinsam ausgewählten Produkte stellen das Grundgerüst der Lizenzkooperation dar. Bei der Ausgestaltung mit unterschiedlichen Kunden wird dieses Portfolio variiert. So ist eine vielfältige…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch