Kurts kooperiert seit Dezember 2021 in Köln mit Obi im Bereich Werkzeugverleih.
Kurts kooperiert seit Dezember 2021 in Köln mit Obi im Bereich Werkzeugverleih.
diy plus

Kurts X Obi

Verleihstation im Test

Das Startup-Unternehmen Kurts Toolbox GmbH arbeitet Seite Ende 2021 in Köln mit Obi im digitalen Werkzeugverleih ­zusammen. 
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen

Kurts ist das Ergebnis einer Ausgründung der Kurt König Baumaschinen GmbH, eines mittelständischen Familienunternehmens. Bei dem neuartigen Konzept handelt es sich um eine digitale Werkzeug-Sharingplattform für Heimwerker. Das Start-up ermöglicht Kunden den Zugang zu Profiwerkzeugen in speziellen Abholstationen via Mobiltelefon und jederzeit; 365 Tage, 24 Stunden. Die ersten sieben Abholstationen stehen in Hamburg.

Gemeinsam haben Kurts und Obi an einem Testmarkt in Köln sowie an einem weiteren Standort in Kölner Citynähe unter dem Namen „Kurts X Obi“ zwei Abholstationen aufgebaut, um zusammen Erfahrungen über die Zukunft neuartiger Mietmodelle zu sammeln. Mit einem Cube direkt auf dem Parkplatz eines Obi-Marktes können seit Weihnachten 2021 über 150 Profi-Werkzeuge über Mobiltelefon gemietet werden. In der City-Box, in urbaner Lage, stehen seinerseits bis zu 40 Werkzeuge zur Verfügung. Die Zusammenarbeit ist für circa zwölf Monate angelegt.

3 Fragen an ... Benjamin Ferreau, CEO von Kurts

Benjamin Ferreau, CEO von Kurts 

Wie sind die bisherigen Erfahrungen mit Kurts an Ihren sieben Hamburger Standorten?

Benjamin Ferreau: Die ersten Erfahrungen sind positiv und unser Konzept wird angenommen. Jedoch müssen wir weiter am Service arbeiten, um unseren Kunden ein umfangreiches Wertversprechen bieten zu können, Stichwort: Lieferung und Verkauf von Komplementärprodukten im DIY.

Teilen, leihen, reparieren und andere Formen der neuen Shared Economy – sind das die Zukunftsmodelle?

Die Shared Ecnonomy mit ihren unterschiedlichen Ausprägungen ist definitiv ein Zukunftsmodell; wenn wir dabei noch den herkömmlichen Handelsgedanken (Verkauf im Sinne des Quick Commerce) kombinieren, wird es zu einem sehr erfolgreichen Zukunftsmodell.

Welches Ergebnis erwarten Sie nach der Testphase von einem Jahr?

Dass unser Mietansatz erfolgreicher ist als der herkömmliche über das Ladengeschäft.

Es seien, so Kurts-CEO Benjamin Ferreau, gleich drei Megatrends, die sich in seinem Geschäftsmodell vereinen würden: Individualisierung (Do-it-yourself), Neo-Ökologie (Sharing Economy) sowie Seamless Commerce (Speed Shopping). Nach dem Start im Jahr 2020 mit der Eiführung der Mobile-App (iOS und Android) sowie sieben Abholstationen in Hamburg folge jetzt der weitere Ausbau dieser Dienstleistung sowie die Expansion in weitere Städte, außerdem stehe die nächste Finanzierungsrunde an.

Die Zusammenarbeit mit Obi zeige darüber hinaus, dass nicht nur Fashionlabels oder Kosmetikmarken untereinander oder mit Influencern zusammenarbeiten könnten…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch