„1 + 1 = 3“

13.01.2006

Der Gewächshausbauer Gabler ist aus der Insolvenz geführt und von Rabensteiner übernommen worden. Das Unternehmen konzentriert sich auf den Vertrieb in Deutschland

Der Südtiroler Gewächshausbauer Rabensteiner, Brixen, hat den Mitbewerber Gabler, Schorndorf, Anfang Dezember als 100-prozentige Tochter übernommen. Die neue Gabler GmbH ist in den Bereichen Vertrieb, Konstruktion, Entwurfsplanung, Projektabwicklung, Kundendienst, Service und Verwaltung tätig und konzentriert sich auf den deutschen Markt. Sie hat noch 15 Mitarbeiter. Die Fertigung erfolgt ausschließlich in Südtirol. Neuer Geschäftsführer ist Klaus Wierer, der auch Rabensteiner leitet. Den Vertrieb verantwortet Karl-Georg Bärlin, zur Vertriebsmannschaft gehören außerdem Richard Schneider und Ernst A. Fried. Die frühere Gabler Gewächshausbau GmbH & Co. KG, ein renommiertes Familienunternehmen mit 70-jähriger Tradition, hatte im März 2005 Insolvenz angemeldet.
Rabensteiner baut unter anderem Gartencenter für inhabergeführte Betriebe und für Baumärkte. Nach Einschätzung von Klaus Wierer ist „Deutschland nach wie vor ein interessanter Markt“. Dabei betont er die erwarteten Synergieeffekte: „Nach der Formel 1 + 1 = 3 sind wir nämlich davon überzeugt, dass die gebündelte Kompetenz und die Erfahrung beider Seiten einen entscheidenden Mehrwert schaffen werden“, sagt er. Den Angaben zufolge wickelt Gabler derzeit acht neue Aufträge ab.
Zur Startseite
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch