Wie der Nachrichtensender CNBC berichtet, plant der US-amerikanische Baumarktriese Home Depot angesichts der aktuellen Problematik mit überfüllten Häfen, Containerknappheit und Covid-19-Ausbrüchen bei erhöhter Nachfrage nach Heimwerkerprodukten, sich ein Schiff anzuschaffen. Dieses soll zu 100 Prozent für die eigenen Lieferungen genutzt werden. Es ist das erste Mal, dass das Unternehmen einen solchen Schritt unternommen hat. Lediglich in seltenen Fällen hat Home Depot Elektrowerkzeuge, Wasserhähne, elektrische Komponenten oder Befestigungselemente per Luftfracht eingeflogen, zitiert der Sender Präsident und Chief Operating Officer Ted Decker. Für die Kunden äußerten sich die Logistikprobleme der Einzelhändler in Form vergriffener Waren, langer Wartezeiten und höherer Preise. Ted Decker rechnet mit Preiserhöhungen um 5 bis 20 Prozent, die zum Großteil an die Verbraucher weitergegeben werden könnten, insbesondere in der Weihnachtszeit.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch