Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf

Destatis meldet Umsatzplus von 9,6 Prozent für Mai 2021

Das Statistische Bundesamt gab heute die Umsatzzahlen zum Handel mit Baubedarf, Haushaltsgeräten und Einrichtungsgegenständen bekannt.Bildunterschrift anzeigen
Das Statistische Bundesamt gab heute die Umsatzzahlen zum Handel mit Baubedarf, Haushaltsgeräten und Einrichtungsgegenständen bekannt.
01.07.2021

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gab es im Mai 2021 deutliche Steigerungen im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln. So war der Umsatz im Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf 9,6 Prozent höher als im Vormonat. Insgesamt waren im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln die realen Umsätze im Mai 2021 kalender- und saisonbereinigt 6,7 Prozent höher als im April dieses Jahres. Für den Internet- und Versandhandel melden die Wiesbadener ein reales kalender- und saisonbereinigtes Umsatzplus von 5,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

(Quelle: Destatis)

Betrachtet man alle Einzelhandelsunternehmen in Deutschland, haben diese im Mai 2021 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 4,2 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) 4,5 Prozent mehr umgesetzt als im April 2021, so Destatis weiter. Die Statistiker nehmen an, dass die Entwicklung mit der bundesweit sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängt.

(Quelle: Destatis)

Im Vergleich zum Vorkrisenmonat Februar 2020 war der Umsatz im Mai 2021 kalender- und saisonbereinigt real 3,9 Prozent höher. Gegenüber Mai 2020 sank der Einzelhandelsumsatz im Mai 2021 real um 2,4 Prozent und nominal um 0,6 Prozent. Allerdings hatte der Berichtsmonat mit 23 Verkaufstagen einen Verkaufstag weniger als der Mai 2020.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch