Weitere Übernahme in Norwegen

Byggmax-Gruppe setzt im ersten Halbjahr 16,7 Prozent mehr um

Die Byggmax-Märkte haben in diesem Jahr weiter zugelegt.Bildunterschrift anzeigen
Die Byggmax-Märkte haben in diesem Jahr weiter zugelegt.
15.07.2021

Die schwedische Baumarktgruppe Byggmax hat das zweite Quartal 2021 mit einem Umsatzplus von 13,4 Prozent auf 2,833 Mrd. SEK (278 Mio. Euro)  abgeschlossen. Währungs- und flächenbereinigt ist der Umsatz um 8,6 Prozent gewachsen.

Die Byggmax-Märkte in Schweden, Norwegen und Finnland, die weitaus wichtigste Vertriebslinie, hat 2,528 Mrd. SEK (248 Mio. Euro) und damit 12,2 Prozent mehr umgesetzt. Der Onlineshop Skånska Byggvaror, der auch einige Showrooms betreibt, hat den Umsatz um 21,2 Prozent auf 309 Mio. SEK (30 Mio. Euro) gesteigert.

Im gesamten ersten Halbjahr hat die Gruppe mit 3,944 Mrd. SEK (387 Mio. Euro) 16,7 Prozent mehr umgesetzt als von Januar bis Juni 2020. Bereinigt waren es 11,4 Prozent mehr. In der Vertriebslinie Byggmax sind die Umsätze um 15,0 Prozent auf 3,527 Mrd. SEK (346 Mio. Euro) gestiegen, bei Skånska Byggvaror um 31,4 Prozent auf 424 Mio. SEK (42 Mio. Euro).

Derweil treibt Byggmax seine Expansion über den Zukauf kleinerer oder spezialisierter Händler in der DIY- und Baustoffbranche voran. Anfang Juli hatten die Schweden die Übernahme von Right Price Tiles gemeldet, eines inhabergeführten norwegischen Händlers für moderne Fliesen, Sanitärzubehör und Bodenbeläge. Right Price Tiles hat 14 Märkte (zwei davon als Franchise-Märkte) und einen Onlineshop. Der Umsatz im vergangenen Jahr betrug 300 Mio. NOK (29 Mio. Euro). Zum Januar hatte Byggmax die dänische DIY-Discount-Kette Næstved Lavpristræ mit vier Standorten übernommen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch