diy plus

OBI Garbsen - jetzt neu

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL OBI Garbsen - jetzt neu Am 27. November wurde in Garbsen bei Hannover ein OBI-Parademarkt nach Umbau in aktuellem OBI-Look dem Publikum übergeben. Der einstige Kohake-Franchisemarkt ist jetzt der größte OBI-Markt. Hubert Kohake zählte zu den frühen OBI-Franchisenehmern, der gleichwohl mit viel Ideenreichtum den Standort Garbsen zu einem Einkaufszentrum ausbaute: “Centrum Kohake" ist im Nordwesten Hannovers “die" Adresse für Heim- und Handwerker, Hobbygärtner und Bauwillige. Neben dem Bau- und Heimwerkermarkt, der schon in den 70er Jahren über rund 5.000 qm Verkaufsfläche auf zwei Ebenen verfügte und mit einem umfangreichen Sortiment aufwartete, befinden sich auf dem Kohake-Gelände ein Fliesen- und Kaminstudio, ein Meisert-Gartencenter sowie weitere Anbieter. Vor zwei Jahren zog sich Hubert Kohake aus der aktiven Geschäftsführung zurück. Jetzt war die Zeit gekommen, den Markt von Grund auf zu modernisieren und auf 12.000 qm zu erweitern und vor allem die “vereinigten Hüttenwerke", die durch frühere Erweiterungen entstanden waren, zu einem einheitlichen Ganzen zusammenzuführen. Auf den ersten Blick ist der Markt lichter, übersichtlicher und freundlicher geworden. Aus baulichen Gründen mußte eine Dreiteilung des Marktes beibehalten werden, was der großen Fläche jedoch aus Kundensicht guttut. Im vorderen Teil des Marktes wurde die Decke ebenso wie die Brüstung der umlaufenden Empore in Weiß gehalten. Im zweiten Teil wurden die Leimbinderstollen in verschiedenen Farben gestrichen, was diesem Bereich einen heiteren Anstrich gibt. Die dritte Halle…
Zur Startseite
Lesen Sie auch