diy plus

Die Profis orientieren sich am internationalen Wettbewerb

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Die Profis orientieren sich am internationalen Wettbewerb “Es genügt nicht, sich auf den heimischen Wettbewerb zu konzentrieren", gab NB-Systemleiter Robert Kuhn den Profi-Betreibern mit auf den anspruchsvollen Weg: “Wichtig ist, daß wir rechtzeitig die Strategien der Wettbewerber europäischer Nachbarländer und der USA beobachten." Gerhard Glasmeier, Geschäftsführer von Management Horizont Deutschland, referierte auf der Profi-Jahrestagung in Bad Brückenau. Robert Kuhn hatte als Gastredner zur diesjährigen Profi-Jahrestagung Gerhard Glasmeier geholt. Glasmeier ist Geschäftsführer von Management Horizont Deutschland und hielt bereits im Oktober vergangenen Jahres beim BHB-Symposium ein vielbeachtetes Referat über die deutsche Baumarkt-Szene im internationalen Vergleich. Wohin wird sich der Betriebstyp Fachmarkt entwikkeln, welche Trends zeichnen sich bei den führenden Baumarkt-Gruppen in England und den USA ab, welche Erfolgsrezepte können wie übertragen werden? Welche Chancen lassen sich aus diesen Ergebnissen für Profi- und Profi-Point-Betreiber ableiten? - Diese und weitere Fragen beantwortete Glasmeier mit seinem “Top 10"-Vergleich. Er stellte zwei grundsätzliche, gegenläufige Trends vor: 1. das Kleinflächenkonzept, das auf beschränkter Fläche eine gezielte Auswahl bietet: tief/schmal (“Spezialfachmarkt"), 2. das Großflächenkonzept, das “alles unter einem Dach" bietet, im Sortiment sowohl tief als auch breit (USA: Home Depot, Frankreich: Castorama, Deutschland: Hornbach). Profis bei der Profi-Arbeit - in verschiedenen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch