diy plus

Interpares/Mobau: Aufbruch zur Überlegenheit

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     TITEL Interpares/Mobau: Aufbruch zur Überlegenheit Der Fusionszug von Interpares/Mobau hat schon jetzt ein enormes Tempo erreicht. Mit dem Motto “Aufbruch zur Überlegenheit" umreißt Marketing-Geschäftsführer Hermann Schneider, wohin die Fahrt gehen soll. Die Führungsriege der Interpares/Mobau auf dem Warenforum in Wallau (v.l.): Marketing-Geschäftsführer Hermann Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Lühmann, Geschäftsführer Helmut Bechtold und Prokurist Ludwig Hoffmann. Ende Januar haben Interpares und Mobau in - damals noch - getrennten Gesellschafterversammlungen die Fusion der beiden Verbundgruppen beschlossen. Anfang November fand nun in Frankfurt unter der souveränen Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Lühmann die erste gemeinsame Sitzung der Gesellschafterversammlung der Interpares/Mobau statt. Die Geschäftsleitung informierte dabei mehr als 330 Unternehmer und Führungskräfte aus rund 80 Prozent der Gesellschafterfirmen über die Umsetzung des Fusionsbeschlusses. Geschäftsführer Helmut Bechtold stellte die Gesellschaftsverträge und das Kostendeckungskonzept vor. Diese wurden mit einer überwältigenden Mehrheit (bei einer Stimmenthaltung) von der Versammlung akzeptiert. Niemand, so Marketing-Geschäftsführer Hermann Schneider, habe zu Beginn dieses Jahres geahnt, “wie schnell der Fusionszug an Tempo und Dynamik gewinnen werde". “Unsere Fusion soll die Kräfte bündeln, die Kosten senken und einen fusionsbedingten Zusatznutzen bewirken", umriß Schneider die Zielsetzung des Zusammenwachsens der beiden Kooperationen zu einer neuen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch