diy plus

Hobbyland: Konzepte für den Mittelstand

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Hobbyland: Konzepte für den Mittelstand Im Frühjahr neu an den Start gegangen ist die Hobbyland Heimwerker- und Freizeitbedarf Handels- und Systemgesellschaft mbH, Forchheim. Für das Franchise-Konzept “Hobbyland-Heimwerkermärkte" hatten sich bis zum Jahreswechsel fünf Partner in Sachsen und in Bayern entschieden. Die Zielgruppe sind mittelständische Betreiber von Baumärkten mit DIY-Verkaufsflächen bis ca. 2.500 qm. Geschäftsführer Siegfried Mayer rechnet aufgrund des großen Interesses aus dieser Klientel mit einer zügigen Expansion seines Konzeptes, mittelfristig auch in Osteuropa. So sollte schon im Frühjahr eine Master-Franchise für die Tschechische Republik an einen tschechischen Partner in Chomutov vergeben werden. Das Hobbyland-Franchise-System soll sich laut Mayer in einigen markanten Dienstleistungsbereichen von bereits am Markt vorhandenen Konzepten unterscheiden. Es umfaßt: Einkauf: Durch eine starke Lieferantenkonzentration sind Einkaufskonditionen für den Franchise-Partner möglich, die er alleine nicht realisieren kann. Da Hobbyland weder mit einem Zentrallager arbeitet, und auch keine aufwendige Zentralregulierung übernimmt, soll den Partnern eine äußerst günstige Netto-Einkaufsbasis geboten werden. Bei der Einkaufspolitik wird neben der notwendigen, preisaggressiven Massenware stets auf Qualität und Service geachtet. Dadurch wird für die Partner vor Ort ein sehr hohes Qualitätsniveau realisiert. Werbung: Kernstück der Hobbyland-Werbekonzeption sind die monatlichen Beilagen. Daneben gibt es verschiedene Marketing-Konzepte wie…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch