diy plus

Vorreiter beim Umweltschutz

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Vorreiter beim Umweltschutz Die derzeitige Diskussion um Öko-Audit macht deutlich, daß Umweltschutz in der Unternehmenspolitik einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Vorreiter in der Gartenbranche ist hier die Firma Gardena mit Sitz in Ulm. Will sich mit dem im Umweltschutz bisher Erreichten nicht zufrieden geben: die Firma Gardena in Ulm. Schon 1978, als viele Firmen Umweltschutz noch eher als lästigen Wettbewerbsnachteil betrachteten, verblüffte Gardena mit dem Entschluß, alle Gartengeräte nicht mehr zu lackieren, sondern umweltfreundlich zu beschichten. Über ein Umweltmanagement im Sinne, daß jeder Mitarbeiter unabhängig von seiner Stellung im Betrieb Umweltschutz als Aufgabe und Inhalt seiner täglichen Arbeit betrachtet, verfügt das Unternehmen seit Anfang der 90er Jahre. Günter Urban, zuständig für Umwelt und Qualität bei Gardena, hat Schritt für Schritt und mit großem persönlichen Einsatz ein System entwickelt, das schon auf der untersten Ebene in jeder Abteilung einen Verantwortlichen für Umweltschutz vorsieht, der die für seine Mitarbeiter relevanten Umweltschutzmaßnahmen gewährleisten muß. Dazu wurde jeder Beschäftigte ausreichend geschult und über die wichtigsten Umweltschutzziele der Firma informiert. Obendrein wurden überall im Betrieb Info-Tafeln installiert, denen die wichtigsten Initiativen zu entnehmen sind. Auf der nachfolgenden Ebene sind acht Arbeitskreise zu unterschiedlichen Umweltbereichen tätig, die Ideen und Anregungen aus den einzelnen Betriebsabteilungen aufgreifen und zusammen mit der Geschäftsleitung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch