diy plus

Die bauMax-Zukunft hat begonnen: Jetzt kommen die Mega-Baumärkte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Die bauMax-Zukunft hat begonnen Jetzt kommen die Mega-Baumärkte Nach 20 Jahren erfolgreicher Entwicklung steht die österreichische bauMax-Gruppe wieder einmal vor einem entscheidenden Wendepunkt. Jetzt kommen die 10.000-qm-Baumärkte; im Herbst 1996 wird der erste Mega eröffnet Eine neue Dimension österreichischer Baumärkte: Mega-bauMax. Die ersten vier Märkte enstehen rund um Wien. Die Erfolgsstory von bauMax begann 1976 mit der Eröffnung des ersten Baumarktes in Kindberg, der sich damals noch Hobbymax nannte. Danach folgten rund ein Dutzend Jahre des kontinuierlichen Aufbaus, bis man 1989 an einem ersten Wendepunkt angekomen war: Das Marketingkonzept 'bauMax 2000' wurde konzipiert und alle bereits bestehenden Baumärkte entsprechend umgerüstet. Danach standen die 90er Jahre bei bauMax ganz im Zeichen der Expansion: 1990 notierte die Gesellschaft erstmals an der Wiener Börse; 1992 wurden die ersten Märkte in Tschechien und Ungarn eröffnet; 1994 Expansion in die Slowakei; 1995 Übernahme des österreichischen Konkurrenten Büttinghaus und Erschließung des slowenischen Marktes. Im vergangenen Jahr hat bauMax mit seinen 80 Baumärkten und 57 angeschlossenen Gartencentern einen Gesamtumsatz von rund einer Milliarde DM erzielt. Dabei war das wohl wichtigste Ereignis die Übernahme der Büttinghaus-Gruppe mit ihren 14 Baumärkten sowie einem Baustoff- und Fliesenhandel, die in eigene Gesellschaften ausgegliedert wurden. Die Umstellung der Büttinghaus-Baumärkte, die mit beträchtlichen Flächenerweiterungen verbunden ist, soll bis Mitte 1997…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch