diy plus

Oscorna: Biologisch - dynamisch - erfolgreich

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Oscorna Biologisch - dynamisch - erfolgreich Konsequentes, biologisches Gärtnern hat sich Oscorna auf die Fahnen geschrieben. Im hart umkämpften Düngemittelmarkt konnte man sich mit natürlichen, organischen Produkten gut positionieren Der Silo-Turm macht schon von weitem auf Oscorna aufmerksam. Die Geschäftsräume der Oscorna Dünger GmbH & Co. in Ulm wirken auf den Besucher sehr angenehm: mit den Pastellfarben Rosé, Grün, Gelb, Orange sollen die Sinne stimuliert werden. Zurückzuführen ist diese Farbgebung auf Robert Schulmeister, der 1945 in das Unternehmen Oscorna eintrat und der es maßgeblich geprägt hat, indem er die Lehre von Dr. Rudolf Steiner in sein Lebenswerk einbezogen hat. Denn nicht nur was das Ambiente betrifft spiegelt sich bei Oscorna anthroposophisches Denken wider. Von Beginn an hat man nur Produkte auf den Markt gebracht, “die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Belastung und Gefährdung des Bodens, der Pflanzen sowie von Tier und Mensch" darstellten. In den 50er Jahren, die Zeit der schnellwirkenden und ertragssteigernden Kunstdüngung, hatte Oscorna einen schweren Stand: Viele Großabnehmer zweifelten den Sinn der organischen Düngemittel an und stellten die langsame Wirkung in Frage. Doch Oscorna ließ sich nicht beirren und verfolgte den eingeschlagenen Weg weiter. Zur Herstellung ihrer Dünge-Präparate verwendet Oscorna tierische und pflanzliche Rohstoffe, die die Kernnährstoffe Stickstoff, Phosphat und Kali enthalten. Diese Produkte fallen als Reststoffe an, wie zum Beispiel Hörner und Klauen bei…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch