diy plus

Optimismus ist für 1997 angesagt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Karl-Heinz Dähne Optimismus ist für 1997 angesagt Baumarkt-Boom So wie sich seit Bestehen der deutschen DIY-Branche Jahr für Jahr die Zahl der großflächigen Bau- und Heimwerkermärkte ständig nach oben entwickelt, so hat auch das Jahr 1996 wieder zu einem kräftigen Aufschwung der Anzahl bestehender DIY-Handelsbetriebe beigetragen. Insgesamt 212 neue Baumärkte wurden, entsprechend exakter Ermittlungen des “Dähne-Informationsdienst", in den 12 Monaten des vergangenen Jahres neu eröffnet. Interessant ist dabei nicht nur die Anzahl der neuen Märkte, sondern viel mehr die enorme Veränderung der Größenverhältnisse dieser Handelsbetriebe. Waren es 1989, also im letzten Jahr vor dem Zusammenbruch der DDR, noch 32 Prozent der neueröffneten Märkte, die Verkaufsflächen bis 1.500 qm aufzuweisen hatten, so ist dieser Anteil 1996 auf etwas mehr als 8 Prozent geschrumpft. Ein ähnliches Resultat ist bei den neuen Märkten mit Verkaufsflächen bis 2.500 qm festzustellen. Demgegenüber ist aber der Anteil der neueröffneten Bau- und Heimwerkermärkte mit Verkaufsflächen über 2.500 qm von rund 44 Prozent im Jahr 1989 auf fast 82 Prozent - davon rund 42 Prozent über 5.000 qm - im vergangenen Jahr angestiegen. Aber noch etwas hat sich in unserer Branche ganz wesentlich verändert: 1996 war das Jahr der Mega-Baumärkte, denn fast 9 Prozent aller neueröffneten Betriebe deutscher DIY-Handelsunternehmen können Verkaufsflächen von über 10.000 qm - zum Teil über 15.000 qm - aufweisen. Zahlenchaos Alle Jahre wieder verspüren auch bei uns sogenannte Branchenkenner…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch