diy plus

Intensive Arbeit, um Kundenservice zu verbessern

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     -FORUM Intensive Arbeit, um Kundenservice zu verbessern Laut Kundenbarometer rangieren Baumärkte im unteren Drittel, nach einer Marktforschungs-Studie immerhin über dem Branchendurchschnitt. Service und Dienstleistung sind künftig noch erheblich zu verbessern Das Wort “[ßörwiß]" (Service) sei für Handwerker inzwischen, wie die Schreibweise aus dem Lautsprachen-Alphabet, “ein echtes Fremdwort geworden", so Dr. Bernd Dornach auf dem Herbstsymposium des Bundesverbandes Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte (BHB) im November '96 in Köln. Ein recht gnadenloses Urteil, das jedoch - leider - in vielerlei Hinsicht auch auf die Bau- und Heimwerkermarktbranche zutrifft. Wohl nicht unverdient sind die Baumärkte im letztjährigen Deutschen Kundenbarometer in der Benotung weiter abgerutscht und rangieren nun in Sachen Kundenzufriedenheit im unteren Drittel der Rangliste. Doch einen Vorteil hat das Dilemma: Das Problem ist in der Baumarktbranche erkannt worden, und viele Händler und Hersteller arbeiten intensiv daran, sich in Sachen Dienstleistung und Service zu verbessern. Aber: “Dienen will gelernt sein", so ein gern und häufig zitierter Ausspruch des BHB-Vorstandsvorsitzenden Manfred Maus. Und so ist es für die Baumärkte angebracht, über den eigenen Tellerrand zu schauen, um zu sehen, wie und wo es andere besser machen. Dabei wird gern das Service- und Dienstleistungs-Eldorado USA zitiert. So hat auch das Nachrichten-Magazin “Focus" in seiner Ausgabe 34/96 im Rahmen seiner groß aufgemachten Titelgeschichte zum Thema Service einige Beispiele aus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch