diy plus

Nur schlüssige Konzepte garantieren Erfolg

Auch der Markt der Mitnahmemöbel konnte sich der allgemeinen Konjunkturentwicklung nicht entziehen und verzeichnete im vergangenen Jahr erstmals ein Minus. Markterfolg, weiß die Unternehmensberatung Titze, garantiert nur ein schlüssiges Konzept

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Möbelabsatz läuft in Deutschland seit 1996 eher schleppend, seit 2001 sogar mit deutlichen Einbußen. Die einzelnen Vertriebswege reagieren darauf mit verstärkter Zielgruppenorientierung und Konzepten, die den Verkaufserfolg stärker planbar machen sollen. Doch nach wie vor werden diese Konzepte nicht konsequent umgesetzt, meint Winfried Titze von der Unternehmensbratung Titze in Neuss. Aktuell legt diese nun in der 11. Auflage die Studie zum Thema Mitnahmemöbel vor. Auch in diesem Teilsegment der Möbelindustrie zeigt sich das selbe Bild: rückläufige Marktvolumina.
Grafik: Möbelumsatz nach Vertriebswegen in Deutschland 1997 bis 2010 (pdf-Datei)
Die Marktanteile
Das Marktvolumen der insgesamt vertriebenen Wohnmöbel (ohne Objektbereich) in Deutschland betrug 2001 13,3 Mrd. d. Für Mitnahmemöbel, also Möbel, die dem Endverbraucher in der Regel ohne Lieferzeit teil- oder vollzerlegt ab Lager sofort zur Verfügung stehen, betrug das Volumen im selben Jahr rund 5,8 Mrd. d. Das entspricht einem Marktanteil von ca. 41,2 Prozent. Zwar bedeutet dies einen Anstieg der Mitnahmemöbel am Gesamtmarkt; das Volumen aber ist gefallen. „Die Zeiten des reinen Verteilens von Mitnahmemöbeln sind vorbei“, meint Winfried Titze, „der Druck auf den Handel wächst, die preisaggressive Vermarktung hat Hochkonjunktur.“
Grafik: Marktanteile Mitnahmemöbel nach Vermarktungsformen und Vertriebswegen (pdf-Datei)
Während das Jahr 2000 noch einen Anstieg von 1,2 Prozent brachte, wurde für 2001 ein Minus von 3,8 Prozent ermittelt. Auch die Verkaufsfläche für Mitnahmemöbel über alle Vertriebsformen hinweg hat sich 2001 mit einem Minus von 7.000 m2 erstmals rückläufig entwickelt. Betrachtet man jedoch die einzelnen Vertriebsformen, zeigt sich: Möbeldiscounter haben weiter zugelegt auf jetzt 42.000 m2 und auch Bau- und Heimwerkermärkte legten mit 2,1 Prozent moderat zu, bei allerdings rückläufigen Umsätzen und Umsatz pro Quadratmeter. Übertroffen werden diese Vertriebswege aber alle von der „Sonstigen Vermarktung“ (zum Beispiel Wal Mart) mit annähernd sieben Prozent (siehe Grafik).
Grafik: Quadratmeterumsätze für Mitnahmemöbel nach Vermarktungsformen und Vertriebswegen (pdf-Datei)
Errechnet wurden von der Unternehmensberatung auch die Quadratmeterumsätze für Mitnahmemöbel der einzelnen Vermarktungsformen und Vertriebswege. Danach liegen Baumärkte mit 1.356 d im oberen Drittel, wobei dieser Wert in den vergangenen Jahren jedoch deutlich gefallen ist. Den Spitzenplatz nehmen hier jedoch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch