diy plus

Wettbewerbsfähigkeit durch Erneuerung

Westag & Getalit: Wettbewerbsfähigkeit durch Erneuerungen auch im 100. Unternehmensjahr

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Überkapazitäten der Bauzulieferer, Auslesewettbewerb bis hin zum Kampf ums nackte Überleben und steigende Preisaggressivität: Wahrlich keine rosigen Zeiten für Unternehmen nicht nur der Baubranche. Dennoch: Gerade auch schwierige Zeiten bergen ihre Chancen und es darf bereits als Erfolg gewertet werden, keine roten Zahlen zu schreiben. „Die aktuelle Entwicklung hat einen Zugewinn an Marktanteilen mit sich gebracht“, so der Westag & Getalit Vorstand Pedro Holzinger auf der Feier zum 100-jährigen Jubiläum des Unternehmens, „denn der Markt ist insgesamt deutlich stärker zurückgegangen als die Umsatzerlöse des Unternehmens. Und im Gegensatz zu manch anderem Bauzulieferer schreiben wir weiterhin schwarze Zahlen. Ein Grund zu feiern allemal!“
Rückblick: 1901 wurde das Unternehmen als Möbelfabrik von Joseph Ellendorf gegründet. Während des 1. Weltkrieges wurde ein Sägewerk angegliedert und die Sperrholzproduktion aufgenommen. Während der Wirtschaftskrise der 20er Jahre führte Überschuldung zum Wechsel der Eigentümer, deren Nachfahren noch heute eine bestimmende Rolle im Unternehmen spielen. Lange Zeit dominierte dann das Rohmaterial. Einen Höhepunkt markierte 1926 die Einführung eines großen Plattenformats. Die Einführung von Sperrholztüren 1937 bedeutete einen Schritt auf eine höhere Veredelungsstufe. Das NS-Regime führte für das Unternehmen zum Einzug des Vermögens. Nach Jahren der Kriegsproduktion (u. a. Flugzeugpropeller aus Schichtholz) wurde die Firma 1950 an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben, welche diese gleichzeitig in „Westdeutsche Sperrholzwerke AG“ umwandelten.
Erstmals befasste man sich dann mit Kunststoffen in Form der Markteinführung von Getalit-Schichtstoffplatten (HPL) und Innentüren mit pflegeleichten, widerstandsfähigen Kunststoffoberflächen. Das neue Material wurde so schnell bekannt, dass die Umbenennung des Unternehmens in Westag & Getalit AG nahe lag, die ab 1961 an der Düsseldorfer Börse, ab 1994 auch in Frankfurt notiert wird.
Seit 1980 bestimmt eine produktorientierte Spartenorganisation die Abläufe (Sparten „Sperrholz/Schalung“, „Türen/Zargen“ sowie „Laminate/Elemente“). Mit Einführung von Vorzugsaktien (1989) und Kapitalerhöhungen wurden die finanziellen Grundlagen für die Umsetzung einer Unternehmensstrategie geschaffen, welche die Basis für das heutige Abschneiden des Unternehmens darstellt.
Heute ist Westag & Getalit mit seinen rund 1.400 Mitarbeitern ein Spezialist für verschiedene Anwendungsbereiche und zählt zu…
Zur Startseite
Lesen Sie auch