diy plus

Bezahlbares Design

Der Spezialist für Glastüren Mame setzt sowohl im Sortiment als auch bei Service und Logistik auf ein ganzheitliches Konzept

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mame ist ein Unternehmen, das sich vor allem durch Kreativität profilieren will. Dass man eine Glastür auch künstlerische Elemente verleihen kann, mag noch relativ nahe liegen. Dass sie auch duften kann und dreidimensionale Durchblicke vermittelt – nicht mehr unbedingt. Auch im Vorfeld der Bau ließ man bei dem Glastürenanbieter aus Rheda-Wiedenbrück die Phantasie spielen und kreierte neue Türen mit eingebauten Lichtelementen.
„Eine Tür ist wie eine Visitenkarte“, begründet Geschäftsführer Mario Mekus seine Kreativität in Sachen Innentür. „Sie signalisiert den Gästen den eigenen Anspruch und Lebensstil. Eine Tür ist für die Raumgestaltung ein sehr prägendes, verbindendes Raumelement.“ Doch trotz aller Phantasie und Kreativität sollen die Produkte, so betont Mekus weiter, noch für Jedermann bezahlbar bleiben.
Glastüren für den Innenbereich von Mame, einem der führenden Anbieter in diesem Segment.
Produkt plus Konzept
Um diesen kreativen Ansatz auch am Markt platzieren zu können, hat Mame die Produkte mit einem Gesamtkonzept versehen. Außer auf Phantasie und Qualität setzt man auf eine eigene Logistik: Die überwiegende Anzahl der Produkte wird vom eigenen Fuhrparks aus neun LKWs ausgeliefert. Außerdem wird eine umfangreiche Lagerhaltung (6.000 Türen) betrieben. Für die Türen werden spezielle Präsentationsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.
Vielfältiges Sortiment
Auf über 200 unterschiedliche Modelle, zusammengestellt in elf unterschiedlichen Wohnstil-Kollektionen, ist das Sortiment inzwischen angewachsen. Die hierfür eingesetzten Glasverarbeitungstechniken reichen vom Ätzen über das Einbrennen von keramischen Farben, Rillenschliff und Sandstrahlen bis hin zum Siebdruck. Außerdem lassen sich in die Glastüren LED-Lichtpunkte einbauen oder Duftflacons, die bei einer Türbewegung aktiviert werden. CNC- gesteuerte Lasersysteme werden eingesetzt, um im Inneren der Glasfläche eine zwei- oder dreidimensionale Struktur zu erzeugen, ohne die Glasoberfläche anzugreifen, so Mame. Weiter werden Glasoberflächen im Materialmix mit Applikationen aus Holz oder Aluminium angeboten. Mit im Sortiment auch Schiebetüren: Diese werden wahlweise ein- oder zweiflügelig angeboten. Einen kompletten Überblick über das Sortiment gibt der 150 Seiten umfassende Gesamtkatalog.
Türbeschläge inklusive
Auch im Sortiment setzt Mame auf ein Gesamtkonzept, das sowohl die Tür als auch Zarge und Beschläge umfasst. „In 98 Prozent der Fälle passen unsere Türen sogar in die vorhandenen Zargen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch