diy plus

Hanseaten feiern in der Domstadt

In Köln-Ehrenfeld eröffnete der Hamburger Baumarktbetreiber Max Bahr seinen neuesten Baumarkt. Er ist auch der erste, der im Jubiläumsjahr überhaupt an den Start ging

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Der Ritterschlag erfolgte quasi via Tageszeitung. Rechtzeitig zum 125. Firmengeburtstag porträtierte „Die Welt“ Dirk Christian Möhrle, den „Chef der Baumarkt-Kette Max Bahr – und Blumenfreund“, so die Tageszeitung in einem Beitrag mit dem knackigen Titel „Ein Mann schraubt sich nach ganz oben“. Das journalistische Lob traf dabei nicht nur Möhrle persönlich, der ja als eher zurückhaltend im Umgang mit der Öffentlichkeit gilt. Das Lob traf gleichzeitig auch sein ganzes Unternehmen.
Volle Parkplätze vor dem Markt am Eröffnungstag.
In Köln-Ehrenfeld wurde in der Weinsbergstraße am 21. Juli die insgesamt 79. Filiale von Max Bahr eröffnet. Es ist der erste Markt, den Max Bahr im Jubiläumsjahr eröffnete. Klar, dass er deshalb etwas Besonderes ist und aus Hamburg so ziemlich alle angereist sind, die für das Unternehmen wichtig sind, einschließlich Dirk Möhrle natürlich.
Mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 10.000 m² ist der neue Bahr Baumarkt nicht nur der größte der drei Märkte des Unternehmens im Kölner Raum. Er ist der erste überhaupt mit einem extra großen Gartenmarkt. Über 3.400 m² inklusive einer großen Freifläche und überdachtem Freilager erstreckt sich das Angebot um das sogenannte „grüne Wohnzimmer“. Im Gartencenter werden auf einer Empore auch hochwertige Gartenmöbel präsentiert. Kein Wunder also, dass Max Bahr-Geschäftsführer Peter Sumfleth ins Schwärmen gerät, wenn er über die moderne und helle Farbgestaltung des Marktes und die freundlichen Gänge redet.
Die neue Deko-Abteilung ist eines der Schmuckstücke des Bahr-Marktes.
Und es stimmt: Die klare Struktur des Köln-Ehrenfelder Marktes, der in einzelne, deutlich gekennzeichnete Fachabteilungen gegliedert ist, macht die Orientierung für Kunden leicht. Die Warenbehanghöhe wurde kundenfreundlich auf 1,80 Meter Höhe beschränkt, um das Einkaufen zu erleichtern. Zahlreiche Demos und Bemusterungen, die in der Regel in Augenhöhe und zum Anfassen am Regal angebracht sind, sollen den Kunden das Produkt in seinem Einsatz anschaulich machen und ihn vorab umfassend informieren, so dass eine schnelle Selbstbedienung ermöglicht wird. Als Versuch werden in Köln-Ehrenfeld deshalb an der Seite von Regalen auch erstmalig Flachbildschirme mit Informationsfilmen zu einzelnen Sortimentsbereichen eingesetzt, die als modernes Kommunikationsmittel Aufklärung und Ambiente vermitteln sollen. Dieser Standard soll nach und nach in allen Bahr-Märkten umgesetzt werden.
Warenpräsentation und Abverkauf bei Gartengeräten: kurz und bündig.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch