diy plus

Sinnvolle Ergänzung oder notwendiges Übel?

Kaum noch ein Gartencenter ohne Zoofachabteilung: Richtet der Gartencenterbetreiber keine eigene ein, vermietet er einen Teil der Geschäftsfläche an ein von ihm unabhängig agierendes Zoofachgeschäft. Doch warum überhaupt soll Grün mit Tier unterstützt werden? Bei drei namhaften Baumarktbetreibern wurde nachgefragt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Hela
Für Dieter Blatt, Einkaufsleiter Zoo in der Hela-Fachmarktzentrale, gehört der Bereich Zoo zu den so genannten Softsortimenten. In den bisher 25 Heimtierfachabteilungen werden neben den üblichen Futter- und Zubehörsortimenten Vogel, Nager, Aquaristik/Terrarium sowie Hund und Katze auch Lebendtiere angeboten. Laut seiner Erfahrung frequentieren vor allem Kunden mit Kindern den Heimtierbereich sehr stark und halten sich dort auch relativ lange auf. Dieter Blatt sieht daher eine Heimtierfachabteilung mit lebendenden Tieren als ideale Möglichkeit, die Kundenstruktur im Fachmarkt in Richtung „gesamte Familie“ zu verändern. Außerdem werden die stark saisonal bedingten Umsätze eines Gartencenters durch die Zoofachabteilung etwas ausgeglichen. „Die früher so gefürchtete Sommerflaute wird  dadurch erheblich abgeschwächt“, resümiert Dieter Blatt. Heimtier und Garten seien dabei am besten am Ende des Fachmarktes platziert, wie die Milchprodukte im Supermarkt, damit zum einen die Besucher auch den Rest des Marktes vorgeführt bekommen und zum andern der Tierbereich nicht durch „Durchgangsverkehr“ zu stark beunruhigt wird. „Zwischen den Sortimenten Garten und Heimtier gibt es viele Synergieeffekte, die sich besonders im Bereich Gartenteich zeigen“, so Dieter Blatt weiter. „Hier liegt der Vorteil vor allem darin, dass viele Kunden dort ihr Futter und Zubehör kaufen, wo sie auch die Fische dazu erhalten können.“ Seiner Meinung nach ist nicht nur aufgrund der gesetzlichen Vorgaben, sondern auch aus kaufmännischen Erwägungen heraus erfahrenes und ausgebildetes Personal unabdingbar. So wird beispielsweise die Heimtierabteilung in dem neuen Markt in St. Ingbert von Herbert Hauck geleitet, der bereits vorher schon fast 20 Jahre lang ein eigenes Zoofachgeschäft hatte. Auch für ihn ist es selbstverständlich, das nur qualifiziertes Personal die Tiere betreut und die Kunden auch entsprechend beraten kann.
Im Hela-Profi-Zentrum St. Ingbert befindet sich die Heimtierfachabteilung in der historischen Glas-Schmelzehalle der ehemaligen Glashütte.
Hornbach
Bei Hornbach sollen alle Gartencenter mit einer Heimtierfachabteilung nachgerüstet werden. Neue Märkte haben sofort eine dabei.
Auch die Heimtierabteilungen in den Gartencentern von Hornbach werden weiter ausgebaut. „Wir bieten in unseren Märkten ein Fachhandelssortiment an, mit Zierfischen als einziges Angebot an Lebendtieren“, so Owe Hartig, der als Zoofachmann im Hornbach-Einkaufsbüro in Berlin tätig ist. „Unser Personal ist…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch