diy plus

Grüner Aufschwung in Essen

Das internationale Interesse an der IPM wächst kontinuierlich – so die einleitende Feststellung auf der ersten Pressekonferenz zur IPM 2004

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
„Unsere Grundgedanken zur Ausrichtung der IPM 2004 liefen immer wieder auf den Punkt, dass wir nicht das reine Wachstum, sondern vor allen Dingen die Qualifizierung des Angebots in den Fokus nehmen wollten“, so Egon Galinnis, Direktor der Messe Essen GmbH. Dabei standen die neuen Märkte in Hinblick der anstehenden EU-Erweiterung und die generelle Zukunft der grünen Branche im Mittelpunkt. So werden nun 1.400 Aussteller aus 40 Nationen erwartet, die sich 60.000 Fachbesuchern gegenübersehen sollen – wenn sich die Erwartungen von Alfons Jochems, Geschäftsführer der Messe Essen GmbH, erfüllen. Erstmals sind Aussteller aus Osteuropa in Essen dabei. Und allein 4.000 m² Hallenfläche ist von italienischen Unternehmen belegt. „Die IPM 2004 wird gesunde Startimpulse für das neue Geschäftsjahr geben“; ist sich Heinz Herker, Vorsitzender des IPM-Beirats, sicher.
Egon Galinnis, Direktor der Messe Essen GmbH: „Wir haben nicht das Wachstum sondern die Qualifizierung des Angebots im Fokus.“
Seit jeher ist die IPM in Essen die Messe der Pflanzen. Dieser Bereich ist es auch, der mit fünf Prozent am stärksten zugelegt hat. So kommen allein 720 Aussteller für den Bereich „Pflanze“, etwas über 300 zur Floristik und Verkaufsförderung, an die 250 zum Bereich „Technik“ und 80 in dem neuen Bereich „Green City“. Durch alle Segmente hindurch kann die IPM 2004 auf ein Plus von etwa zwei Prozent blicken.
Die erstmals zur IPM 2004 eingerichtete „Green City“ in Halle 1A ist es auch, auf die die Verantwortlichen der Messe ganz besonders stolz sind: „Hochaktuelle Informationen, nutzbringende Anregungen, neue Trends und lebhafte Präsentationen werden in dieser zentralen Informations- und Eventhalle geboten, unterteilt in fünf Gebiete“, erläutert Egon Galinnis. Im „Florist Event Center“ stellen international renommierte Floral-Designer die aktuellen Entwicklungen in der internationalen Floristikszene dar. Das „Infocenter Gartenbau“, präsentiert vom Zentralverband Gartenbau, gilt als Branchentreff der Gärtner. Und im „g&v Creativ Center“ werden Beispiele zur Warenpräsentation in Blumengeschäften, Gärtnereien und Gartencentern vorgeführt. Ebenfalls etwas ganz Besonderes ist die „Special Show Logistics“, auf der Fahrzeughersteller Kombis, Kleintransporter und Nutzfahrzeuge vorstellen, die zudem auf einem speziell präparierten Parcours Probe gefahren werden können. Zuguterletzt in „Green City“ das „Plaza Profil“, wo praxisorientierte Möglichkeiten zur zielgruppengerechten Strukturierung von…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch